Donnerstag, 24. Februar 2011

Ich bin - auch - eine Filtertüte!

Schreiben hilft und Bloggen befreit und macht Spaß!
Beim Erkunden oder Finden der eigenen Position, oder einfach als Ventil für allerlei Gefühlswirrwarr.
Mit dem Bloggen ist es aber nicht ganz so einfach, schließlich ist jedes Wort - theoretisch - von jedem lesbar: Ihr wißt schon - das grusel-böse Internet kann gefährlich und entlarvend sein, und obendrein noch grausam indiskret.

Und das macht es mir oft schwer, spontan-befreiend loszubloggen!
Über manche Themen würde ich hier gerne intensiver schreiben, aber keine Angst, ich zensiere mich hier ja selbst. Oder ich sage:"Das gäbe einen Bomben-Blogeintrag" und eine Stimme flüstert dann: "Mach das lieber nicht, auch wenn du Anonyme verwenden würdest, oder das ganze doch eigentlich gar nicht "schlimm" ist". Seufz. Also lasse ich allerlei interessante Vorkommnisse der Nachbarschaft, der Bekannten und Verwandten, der Schule und der Umgebung einfach fallen. Möglicherweise bekommt dann eine Freundin eine lange email oder ich texte meinen Mann oder eine andere Vertrauensperson zu.
Ja, ich filtere meine Blogeinträge, und hoffe, dass mein Blog trotzdem nicht langweilig ist.

Wie macht ihr das, ihr andern Blogger/innen?

In diesem Sinne grüße ich euch heute ganz herzlich als Euere
Filtertüte!

PS: Hier schnell noch was Konkretes: TV-Tipps:
um
20.15 Uhr auf BR: "quer" anschauen!
und danach:
21.00 Uhr auf 3sat "scobel" , heute zum Thema Psychosomatik

Kommentare:

  1. Das ist ja ein prima Vergleich! Filtertüte trifft es sehr gut.
    Ich muss wirklich sehr aufpassen, dass mein Handarbeitsblog nicht zum online-Tagebuch wird, das käme mir fast von alleine aus den Tasten geflutscht.
    Gerade was Freuden und Aufreger aus Verwandtschaft und Schule angeht, da setze ich mich auf meine Finger (vielleicht wäre es für Aussenstehende gar nicht so interessant).
    lg Tagpflückerin

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es auch so ähnlich. Eigentlich habe ich den Blog gemacht, um über meine Hobbies zu schreiben. Manchmal muß ich mich aber schwer zurückhalten, um nicht über div. Ärgernisse und Früste(gibt`s überhaupt die Mehrzahl von Frust?) zu schreiben - man weiß ja nie wer mitliest....
    und außerdem - unangenehme Neuigkeiten hat man genug in der Zeitung.
    LG
    Brigitte
    g

    AntwortenLöschen
  3. Mein Blog hat ein eigentlich zu wichtiges Thema, als dass ich ihn mit 'Alltagsmüll' vollpacken könnte, jedoch schreibe ich an ihm schon über ein Jahr und eigentlich interessiert sich keiner dafür. Also fange ich ganz langsam an und halte mich weniger zurück in Zukunft. Ist ja schließlich mein Tagebuch und da kann ich doch schreiben, was ich will...

    AntwortenLöschen
  4. ich blogge anonym, und kaum jemand weiß, dass ich blogge. und ich schreibe "dicht an mir dran", also relativ wenig äußere Umstände, die mich enttarnen könnten. der job ist inhaltlich zum beispiel kein Thema. heiße eisen, wie Politik, spare ich aus (nur bei der frauenquote werde ich schwach). bei guttenberg beiße ich mir gerade auf die finger. denn meine Meinung widerspricht der vieler blogger. ich beziehe also nicht öffentlich Stellung. alles ist höchstprivat, ein kleines nähkästchen. ich wäre auch vorsichtig, über leute herzuziehen. obwohl es immer drauf an kommt. man darf sie nicht enttarnen.

    AntwortenLöschen
  5. Das geht mir ähnlich,
    ich habe auch schon mal einen Post zurück gezogen.
    Die Grenze zwischen Privat und zu privat ist richtig schmal!
    Dein Blog war bisher trotz Filterung nicht langweilig und wird es auch nicht werden!
    Gruß Irene

    AntwortenLöschen
  6. Kompliment, die Idee mit dem Filter ist genial.

    Klar, die Blogs mit schön dekorierten Tischen und Posts, die das Innere einer Familie nach außen tragen, sind der Bringer. Wahnsinnig schöne Fotos sind ein Muss, hier und da eine Verlosung......

    Ich möchte mein Familienleben nicht ungefiltert in die Welt tragen. Ich erzähle doch auch nicht jedem - im persönlichen Gespräch - meine tiefsten Beweggründe. Dafür hat "Frau" doch auch nur die ein oder andere Freundin.

    Mein Blog ist eigentlich für meine Gäste entstanden, das war die ursprüngliche Idee. Dort können sie - wenn sie es mögen - Neuigkeiten aus und um der Villa Weissig erfahren.....

    Ich bin so gerne auf Deinem Blog unterwegs, der ist informativ, witzig und noch ganz viel mehr.

    Dir einen wunderschönen Tag,
    herzlichst
    Karin

    AntwortenLöschen
  7. Meine Lieben,
    ja, ich denke, das Thema "Was mache ich öffentlich? Was ist zu privat?" beschäftigt uns alle.
    Trotzdem finde ich die Blogs, in denen quasi schonungslos geschrieben wird, am interessantesten. Man hält sich nicht (nur) mit Deko, Blogawards und Lobhudelei auf, sondern sagt mal was Echtes! Diese "Nur-Dekorativen-Blogs" habe ich dann irgendwann nicht mehr verfolgt.
    @Erika: Du hast ja schon ein spezielles Thema, das immer wiederkehrt, aber du mischt es auch schön mit Allerlei.
    @Podruga: Bei dir lese ich sehr gern - würde manchmal einfach gerne bei dir klingeln und zu dir kommen. Sehr authentisch, dein Blog. Allerdings bist du ja wirklich anonym - bei "Impressum" gibst du nichts preis. Das erklärt manches!
    Zum Guttenberg hätte ich auch ein paar Kommentare auf Lager.....

    "über Leute herziehen" möchte ich dabei gar nicht. Manches würde ich nur gerne schildern, beleuchten, umkreisen und erzählen. Denn das echte Leben ist ja doch ab und zu spielfilmreif! Nun gut, zugegeben, manchmal würde vielleicht doch die spitze Feder durchkommen...und da ich ein eindeutiges Impressum habe....trau ich mich auch nicht, über beispielsweise "Lehrer Lämpel" oder "Herrn O aus U" (die gibt es nicht wirklich!) zu schreiben. Denn selbst wenn es nicht als Angriff gemeint wäre, könnte es so aufgefasst werden. Ist das schwierig mit uns Menschen!

    @Karin: Du mußt ja für deinen Blog unermüdlich auf der Suche nach sinnvollen links sein!!! Unglaublich - vermutlich hat du eine Riesen-Datenbank!

    Euch allen wünsche ich einen schönen Tag!
    Ich hoffe, ihr habt noch genügend Filtertüten!
    (Wir kochen hier wirklich so altmodisch Kaffee!)
    beste Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Mir hilft es ungemein, nervige Vorkommnisse oder Ärgernisse in ein sarkastisch-humoristisches Posting umzuwandeln. Das nimmt die Schärfe, und ein fieses Grinsen im Gesicht ist immer noch besser als Wut verzerrt.
    Aber alles kommt da auch nicht rein.
    Nö.
    Nee, echt nich. Vergiss es.
    Niemals.
    Never ever.
    Ich kann schließlich schweigen, weißt Du?!
    ;)))

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Seifenfrau,
    ich schaue mal ob der Stoff reicht, dann kommt hinten einer dran, sozusagen als Schleppe.
    Wenn nicht bin ich eben nur ein Meermädchen!
    Gruß Irene

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Seifenfrau,

    nun, ich blogge seit bald 7 Jahren und ich halte mich mit "wirklich privaten" Dingen kpl. zurück. Das nimmt vielleicht die echte Tiefe raus und ist so mehr ein nettes Allerlei. Aber ich mag nicht meine Familie & Co so derart präsent sehen und ich achte daher auch darauf, was ich über andere Personen + Erlebnisse schreibe.

    Manchmal ist es ein wenig schade und so hin und wieder war ich kurz davor, es doch zu machen. Aber das Internet ist am Ende auch nur ein Dorf und ich möchte nicht, dass meine Nachbarn (nur ein Beispiel) plötzlich meinen Blog lesen und ich weiß nix davon.. *lach*. Nee, so halte ich den "was-wäre-wenn"-Fall so wenig problematisch wie möglich.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen