Mittwoch, 20. April 2011

Was macht die Baustelle?

Bei uns sieht es inzwischen ungewohnt nackt aus: Das Gebilde aus den 2 Carports und dem kleinen Anbau ist verschwunden...Die Männer haben es in ihren freien Stunden Stück für Stück abgebaut. Wir haben wieder freie Sicht, und alle anderen auch. "Wie in der Wüste" sagte Barbara - aber das kommt ihr wohl nur so vor.
Einen letzten Pfosten für Licht, Kabel und Briefkasten haben wir stehen lassen: Kuckuck!

Das ist wirklich eine richtige Baustelle, mit Baustellenleiter, Bauplan, Amtsmitteilung und Arbeit! Nach Ostern kommt der Bagger, der (angeblich 36 Kubikmeter) Erde ausbaggern und wegfahren lassen muß, damit das Fundament bereitet werden kann. Ist das nicht unglaublich? Es liegt am leichten Gefälle, dass da so viel Erdaushub anfällt. Hat uns jedenfalls der Baustellenleiter vorgerechnet.
Aber vorher müssen noch die Punktfundamente des alten Carports herausgerissen werden (es ist noch nicht ganz klar wie...) und die Steinchen sollten entfernt sein.
Erkenntnis: Es ist nämlich nicht so, dass man sich "mal eben eine Doppelgarage da hinsetzen läßt". Ich sags ja, man lernt nie aus...

Aber nun verlassen wir mal die Baustelle und kommen zum Einkaufen.
Nun ist es mir in letzter Zeit ein paar mal passiert, dass ich Bekannte beim Einkaufen treffe, und zwar immer dann, wenn ich gerade an der Kasse beim Zusammenraffen der Waren und Bezahlen bin. Leute, beides zusammen geht nicht richtig gut! Ich freue mich ja, wenn ich jemanden treffe, aber ich bin da in Konversation nicht so gut, wenn ich mich auf den Bezahlvorgang konzentrieren muß!
"34,99€ bitte" Von hinten "Hallo Regine - lange nicht gesehen - Wie gehts so?"
"Die Karte steckt verkehrt drin" "Äh gut, wart doch mal, ich bin hier gleich..." "Bitte noch mal - die PIN war ungültig" Dazwischen schmeiße ich den Salat auf den Quark und die Milch auf die Bananen...(oder umgekehrt?) "Wart doch mal, ich bin gleich durch die Kasse..." sage ich, stecke die ec-Karte wieder ein und lege die Möhren auf den Stinkekäse.....
...und da sehe ich sie nur noch von hinten.
Was war das? Ja, lange nicht gesehen...Oder war ich etwa abweisend?

Kommentare:

  1. :)och...Schade das wir uns wohl nie beim Einkaufen über den Weg laufen würden. Aber wer weiß....
    Man kann ja auch einfach warten, bis der jenige den ich anzusprechen versuche, fertig ist.
    Einfach dann weg zu gehen, finde ich gar nicht nett.
    lg doreen

    AntwortenLöschen
  2. Also, ich finde, dass es kein sonderlich gutes Benehmen ist, jemanden beim Bezahlen zu stören.
    Gerade dann, wenn man besonders konzentriert sein muss!

    Das ist nicht nur Dir gegenüber unfair, sondern auch gegenüber der Kassiererin (die haben nämlich Vorgaben, wie lange ein Kassiervorgang dauern darf und sowas verdirbt ihnen die Statistik). Und gegenüber den Leuten, die hinter Dir warten, dranzukommen, ist es auch unfair.

    Wer sich selbst so wichtig nimmt, dass man nicht bereit ist, Dir die paar Sekunden Zeit zum Bezahlen und Packen zu gönnen, den brauchst Du nicht auch noch wichtig zu nehmen.

    Hak das Erlebnis einfach ab und konzentriere Dich auf die Dinge und Leute, die Dir guttun.
    Alles Liebe
    Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen