Freitag, 24. Juni 2011

Der (fast) wettersichere Plan

Uff! Waren das anstrengende, ereignisreiche, regnerische Pfingstferien! Nun sind sie fast herum...
Der letzte feste Programmpunkt war ja vorgestern die Geburtstags-Nachfeier von Robin. Und irgendwie bin ich stinksauer, dass wir das geplante Programm (wieder mal) umschmeißen mussten und Plan B (oder Plan C?) durchführen mussten.

Aber wie war es denn nun?
Als Robin und ich am Donnerstag Mittag vom Einkaufen (Bratwürste und Brötchen für das abendliche Grillen) zurückkamen, war nicht etwa der Rasen gemäht, sondern Holger saß mit Robins erstem Gast Adrian  (Übernachtungsgast) und seiner Mutter (nennen wir sie mal Christine) gemütlich kaffeetrinkend auf unserer sonnigen Terrasse. Dort waren wir dann so in Gespräche vertieft,  dass für das Rasenmähen dann irgendwie keine Zeit mehr blieb, ich deckte den Tisch mit Kuchen und Säften und Negerküssen und blitzschnell waren um 14 Uhr  alle Jungs dann da...
Mittlerweile war es brütend heiß....man witzelte über das Schwimmbadwetter, und wieso wir eigentlich ins Kino gehen wollen, aber mal ehrlich: Irgendwann muss ja mal Schluss sein mit dem Schlauchboot&Badehosen- Hin- und Her, und Kino war nun beschlossen.
Nach dem Kuchenessen  vertrieben sich die Jungs  die Zeit im Garten und auf der angrenzenden Wiese und holten sich schnell noch eine Zecke fürs Kino.



Dicke, dunkle Wolken zogen auf, aber das passte ganz gut, denn die Kinder saßen ja trocken: Klick hier!
In der Zwischenzeit musste ich Christine unbedingt das  Hugendubel-Cafe zeigen und wir gönnten uns  einen Eiskaffee. Durch die Riesenfensterscheiben hatten wir einen fantastischen Blick auf das regnerische Bayreuth.
Nach dem Kino und wieder mit der Rasselbande daheim heizten wir den Grill (unter dem Vordach) an, während die Buben (im Freien) ein Lagerfeuer schürten. Von da an regnete es wieder, aber wir zogen unser Programm durch....Es war...eine ziemlich schlammige, qualmige, lustige und erdige Angelegenheit.  Die Jungs taten einfach so, als ob nichts wäre, zündelten weiter und wurden von oben nass und von vorne geräuchert. Ich stand wohl ziemlich mütterlich mit Handtüchern da und...rief sie mehrmals ins Trockene, aber die ignorierten mich einfach...Holger sagte: "Lass sie doch..."
(Ehrlich gesagt sind Holger und ich uns da etwas ins Gehege gekommen mit unseren gegensätzlichen Meinungen...)
Irgendjemand meinte, ich wäre fast so wie die Mutti im Film....Hm? (Ich hab den Film ja nicht gesehen...?....Das war wohl  kein Kompliment?)
Nun gut, die ganze Party steigerte sich dann endlich  zum Showdown, der so aussah, dass sich alle mit Wasserpistolen und Gießkannen noch mehr naß spritzten. Das war aber ganz am Schluß, als schon einige Eltern da waren. Dann war die Party aus. Ich atmete - kurz - auf.
Übriggeblieben waren Robin und sein  Adrian , und die standen triefend und scharrend an der Haustüre und wollten rein. "S-T-O-P! Ihr zieht -  jaja, bis auf die Unterhose natürlich  alles aus, bevor ihr reingeht", wetterte ich und kommandierte weiter: "...und dann geht ihr sofort duschen!"

Und damit war um 21 Uhr die Geburtstagsparty 2011 dann auch (größtenteils) überstanden...

Als Übernachtungsgast war ja gestern Adrian noch da, die beiden haben noch gespielt gechillt, ich habe aufgeräumt und geputzt, und als Christine zum Abholen kam, hatte sie glücklicherweise ihr Frisörköfferchen dabei und uns beiden noch die Haare geschnitten. Sie kann das nämlich richtig gut! Der Haarschnitt war das beste, was mir gestern passiert ist, denn ich kam in den ganzen Ferien nicht zum Frisör und sah eh schon aus wie ein Zottelbesen, was das Gefühl, "im Chaos zu versinken", noch verstärkte...

So, und nun versuche ich mich zu sortieren und SYS-TE-MA-TISCH einige Dinge abzuarbeiten...
Habt ihr auch manchmal das Gefühl, "hinten und vorne nicht fertig zu werden"?

Und mit viel Glück und gutem Wetter schaffen wir es vielleicht auch noch, mit einigen großen Schüsseln auf das "Erdbeerfeld zum Selbstpflücken" zu gehen. Das stand nämlich auch auf der Liste der Pfingstferien, wenn auch ziemlich weit unten bei den "Könnte/Wollte/Wäre schön"-Dingen....

Bis bald!

Kommentare:

  1. wie sich die vorlieben in dem alter doch gleichen, gregs tagebuch...
    hast mein volles mitgefühl für die geburtstagsparty. schwierig, wenn sich eine eigendynamik entwickelt, die nicht mehr steuerbar ist. im garten mag das ja noch angehen... aber sie haben offensichtlich spaß gehabt, und dein sohnemann auch. und das ist doch das wichtigste, so lange euer haus noch halbwegs gerade steht ;-)
    ich habe aufmerksam über bayreuth gelesen, ist das kaffee einfach in einem hugendubel-bücherladen oder wirklich ein heißer tipp? (am 20.7. bin ich doch da! wir nächtigen übrigens in marktschorgast, falls dir der name etwas sagt.)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Regine, ich sach jetzt ma ganz altklug: du wirst dich nach diesen Kindergeburtstagen zurück sehnen, glaube mir. Volljährige Männer in Party, Rap und Shisha-Laune lassen wilde Kindergeburtstage aussehen wie-nun ja-Kindergeburtstage.

    Lieben Gruß
    Carola

    AntwortenLöschen
  3. @Podruga:
    Der Geburtstag war schon okay, den Jungs hat es total gut gefallen, nur mich hat eben das Wetter sehr genervt!
    Ja, und meine Tochter hat gestern gesagt, ich soll doch mit den kopierten Wetterberichten auf dem Blog mal aufhören - das wäre doof. Mag sein. Aber mir war danach...
    BAYREUTH: Das Cafe, von dem jetzt öfter die Rede war, ist im Hugendubel oben drin. Das gibt es wohl in vielen Städten, ist so gesehen nichts Besonderes, aber für uns provinzielle Landmäuse ist ein Cafe im Buchladen toll. Wir fühlen uns da wie in der Großstadt....
    Du möchtest lieber in ein "besonderes" Cafe?
    Vielleicht würde dir der "Kraftraum" gefallen?
    Shushan und ich überlegen mal....

    Marktschorgast kenne ich freilich.

    @Carola: Ja. Du hast ja Recht.
    (Am meisten nervt mich echt das Wetter!!! Ab Montag - nach den Pfingstferien - Schulbeginn - soll es ja wieder heiß und trocken werden... grrrr)

    AntwortenLöschen
  4. @ Café: Au ja, da überlegen wir mal! Es kommt ja auch drauf an, was man machen möchte. Kraftraum ist grundsätzlich gut. Brunchen kann man schön im Ponte und im Sinnopoli. Wenn ich ausnahmsweise mal abends fortgehe, gehe ich gern ins miamiam glouglou.

    @ Seifenfrau: Wir könnten im Hugendubel-Café überlegen... (*g*)

    @ Podruga: Ich bin voll neidisch auf Deine Festspiel-Karte!

    AntwortenLöschen
  5. Für die Kids hört sich das aber nach einer durchaus gelungenen Feier an!
    Und jetzt verstehe ich nur zu gut, warum eine ehemalige Arbeitskollegin von mir, noch bevor ihre Kinder da waren, einen Duschkeller im Haus einplante - wenn die Kinder vom Spielen aus dem Garten kamen, mussten sie zuerst durch die Waschanlage ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen