Dienstag, 7. Juni 2011

Klappe!

"Klappe halten" oder "Dobler Doblo"

Dass die hintere Klappe vom Doblo oft nicht richtig schließt, stört uns wenig.
Wir öffnen dann bei wirklichem Bedarf kurz eine Beifahrertür, damit die Klappe durch den Luft(druck)ausgleich zügig ins Schloß fallen kann und gut ist es.
Auch als mir neulich in Kleinstadt mitten im Ort plötzlich die Klappe hinten aufging, störte mich das wenig, denn ich hielt an und knallte machte sie wieder zu. Kein Problem, die leichten Zicken des Doblos....da sind wir tolerant.

Am Sonntag allerdings habe auch ich den neuen Türklappendefekt wirklich negativ wahrgenommen. Robin und ich waren in Bad Berneck bei den "Schätzchen" zu köstlicher Geburtstagstorte und Kurzweil im schwülen Kurpark eingeladen. Holger hatte Dienst.
Der Plan war, am Ende Barbara`s Fahrrad mit zu uns heim zu transportieren, denn es sollte in Robins pubertärer Wachstumsphase nun sein vorübergehendes Fahrrad werden.

....ich klappte also einen Rücksitz nach vorne und hob das Fahrrad hinein. Lässig schloß ich die Klappe, aber es hörte und fühlte sich schon irgendwie lasch an. Noch lascher als sonst. Diese Laschheit lag nicht an der Schwüle. Der Schwiegertiger (ein Autospezialist - aber das ist ein Extra-Thema - ein anderes mal bitte) sprang gleich herbei, fasste an das Heckklappenschloß und hatte es in der Hand! Die Halterungsschrauben waren beide zerbrochen und das Schloß quasi nutzlos und lose.

Schwiegersohn lachte und schimpfte über Fiat, und wir anderen standen hilflos und schwitzend herum.
"So kannst nicht fahren..." "...doch...oder?" "Mach das Fahrrad halt mit dem Fahrradschloß innen fest und fahr nicht über die Autobahn zurück!"

So habe ich es dann auch gemacht. Ich bin dann ziemlich langsam über die Landstraßen
gefahren. Als ich in Leuchau auf die Bundesstraße abgebogen bin, hat es jedoch  in der Kurve das Fahrrad gegen die Klappe gedrückt, die dann aufgegangen ist. Robin hat  die Augen verdreht -  er fand das wohl alles peinlich. (Aber der findet pubertätsbedingt eh ziemlich viel peinlich)  Sofort habe ich angehalten und das Fahrrad wieder hineingedrückt.
"Bub, du setzt dich jetzt hinten hin und hältst das Fahrrad fest" kommandierte ich, und er machte es. (Whow!) Der Bub verdrehte  die Augäpfel und wir fuhren unfallfrei weiter durchs schöne Oberfranken.

"Ach, ich will ein neues Auto" sagte ich am Montag Morgen zu meinem Mann. Wir waren gerade einkaufen.
"Deswegen?", fragte er. "Ach was, deswegen doch wirklich nicht..." Im Moment darauf trafen wir eine Freundin, die uns durchs Schaufenster hindurch ihren neuen gebrauchten VW-Bus zeigte. "Schaut mal, soundso...."
"Ja, schön", haben wir gesagt, und sind nach Gespräch und Einkauf dann doch erst mal wieder in unsere Klapperkiste gestiegen und  in die Werkstatt gefahren.
Der KFZ-Meister fand das interessant. Mit 20,-€ Einsatz dürfte sich das Problem bis heute abend erledigt haben.

Hier ist noch ein Foto vom Sonntag von unterwegs:
Nächstes  Mal springen wir da hinein!
Das ist der Trebgaster See. Hat R. im Vorbeifahren fotografiert...Der ist sehr schön.

Kommentare:

  1. Fiat= Fix it again, Toni...
    Kann ich gut verstehen, dass bei dieser Aktion der Wunsch nach einem anderen Auto aufkommt-aber bei 20€ Reparaturkosten kommste noch ganz gut wech, oder?
    Hoffe, das neue Schloss "hält dann die Klappe!"

    Liebe Dienstagsgrüße, Carola

    AntwortenLöschen
  2. @Carola,
    genau, das sind haargenau die zwei Seiten dieser Fiat-Medaille!

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, über Himmelkron und 'Techitz' nach Hause gefahren? Da habe ich als Kind schon drin gebadet, hat - glaube ich - 1977 oder 1978 eröffnet, oder?

    GLG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. FIAT= Fehler in allen Teilen
    oder
    Fährt in Ausnahmefällen tatsächlich

    So, genug der Gemeinheiten für heute.

    Wir hatten neulich ein ähnliches Heckklappenschlossproblem während unseres Ausflugs nach Ribe, nur genau andersrum.

    Erst haben wir Schatzis Golf IV leergeräumt (er fährt genügend Werkzeug spazieren, um eine Werkstatt auszustatten) und den Kinderwagen mit den geländegängigen Rädern reingestopft. Vor 3 Jahren waren wir mit dem kleinen Buggy in Ribe und sind mit den kleinen Schwenkrädern komplett verzweifelt, weil die einfach nichts für die Kieswege sind.

    Also diesmal mit großem Gepäck und Kinderwagen nach Ribe.

    Dort angekommen, ging der Kofferaum nicht mehr auf. Die Zentralverriegelung schaltete, trotzdem hätten wir eher den Kofferraumgriff in der Hand gehalten, als den Deckel hochzukriegen.

    Ein Versuch mit dem Schlüsselbart scheiterte ebenfalls. Wenn man immer mit der Fernbedienung aufschließt, verdreckt das Schloss nämlich. Und einen abgebrochenen Schlüssel in Dänemark, rund 2 Stunden von zuhause entfernt - das mussten wir uns nicht geben!

    Also habe ich mir die Wickeltasche mit dem Picknickszeug vollgepackt und mitgeschleppt, während der liebe Kindsvater sich seinen Jüngsten auf die Schultern packte.

    Ribes Vikingecenter ist sehr weitläufig und so ein 20 Monate altes Kind ist recht schwer, hatte ich das erwähnt?

    Es endete damit, dass mein wikingermuffliger Gatte mit den Jungs die meiste Zeit auf dem Spielplatz war, während ich die paar Stände abklapperte. Weil es der letzte Tag der Marktwoche war, waren nämlich kaum noch Händler anwesend.
    Und dafür 25 Euro Eintrittsgelder. Auweia.

    Zuhause angekommen hat das Schloss übrigens wieder einwandfrei aufgemacht. Des Rätsels Lösung: Das Schloss war verharzt. Schatzi hat es also gereinigt und seitdem klappts auch wieder mit dem Kofferraumdeckel.

    Gottseidank ist der Kleine nächstes Jahr alt genug, dass wir ohne Kinderwagen nach Ribe fahren können.

    Und Du lässt Dich nicht vom Auto ärgern. Oder von Pubertierchen.

    Liebe Grüße,
    Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  5. @Dagmar: Genau, du kennst dich aus! Nicht in Himmelkron auf die Autobahn und in Thurnau wieder runter, sondern über Himmelkron,Trebgast (Badesee), Lindau, Leuchau, Lanzenreuth, Partenfeld (hier kann man Erdbeeren selbst pflücken), Kemeritz, Hutschdorf, Döllnitz nach Kasendorf-Heubsch.
    Schöne Gegend!

    @Postpanamamaxi: Dein umgekehrtes Heckklappenproblem habe ich neulich sehr amüsiert in deinem Blog gelesen.

    Der Eintritt für Ribe ist ja knackig - haben wir ganz vergessen.

    Nein, wir lassen uns, wenn, dann nur kurzzeitig von Autos oder Kindern ärgern, oder?

    Fährt denn sonst keiner Fiat?

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wahre Autoliebe ;-)
    Ich habe mich köstlich amüsiert, da mein lieber Peugoet 205 - Baujahr 1994 auch immer mehr Tücken mit Türen Schlössern usw bekommt. Aber ich hoffe nicht, dass mich der TÜV im Juli von ihm trennen wird. Ich transportiere so viel Garten- & Dekogedöns mit ihm, da lohnt sich einfach kein neuer Gebrauchter.
    Liebe Grüße
    Silke
    Allerdings, solche Aktionen wie mit einem riesigen Schneeballstrauch bei fast geöffneter Heckklappe ganz langsam über die Autobahn zu fahren, dass muss ich nicht mehr: Für solche Ungetüme ist kein Platz mehr im Garten!

    AntwortenLöschen