Mittwoch, 8. Juni 2011

Zecken, Kokosöl und Seife

Silke von SchneiderHein lässt uns ja gerade an ihren hochinteressanten  Zeckenbeobachtungen teilnehmen.
Das macht mich gerade wieder nachdenklich.
Wir sind eigentlich nicht von Zecken geplagt -  aber auch wir kennen  Leute, die Borrelliose hatten oder haben und haben auch schon genug Schauergeschichten gehört. Zecken sind wirklich unheimlich und gemein.
Mir fiel der Mann wieder ein, der letztes Jahr an meinen Seifenstand kam und mich fragte, ob ich eine Seife nur aus Kokosfett habe. Er behauptete, dass reine Kokosfettseife (und nur reine Kokosfettseife) Zecken abhält.
Das ist mir wieder eingefallen, und ich habe heute danach gegoogelt.
Wenn das wahr ist, ist es fantastisch:
Denn herausgefunden habe ich, dass der Fettbestandteil LAURINSÄURE  Zecken nachweislich vertreibt. LAURINSÄURE ist Bestandteil von Kokosfett, Palmkernfett und auch Babassufett.
Diese Fette verarbeite  ich alle in mehr oder wenig großem Anteil in meinen Seifen.
Warum die Seife (wie der unbekannte Mann an meinem Stand es sagte) ausschließlich aus Kokosfett gesiedet sein muss, erschließt sich mir nun nicht. Womöglich ist es einfach eine Konzentrationssache. Fest steht, dass in allen meinen Seifen Kokosfett enthalten ist.

Nun frage ich mich, inwiefern Naturseife allgemein zur Zeckenabwehr eingesetzt werden könnte?

Es wäre natürlich auch kein Problem, nur aus Kokosfett Seife herzustellen.
Und die Hundebesitzer haben das Kokosöl schon längst als Zeckenabwehr für ihre Lieblinge entdeckt....ihr könnt ja mal googeln...das geht seitenweise über Hund und Kokos....

Nun grüble ich den ganzen Tag schon um das Thema herum...
Silke, hättest Du Lust, meine Seifen auf Zeckenabwehrtauglichkeit zu testen?
Du hast doch so gute Test- und Forschideen...(und so viele Zecken im Garten)
Ich bin zu allen Schandtaten bereit....

Hier ist übrigens noch ein informative Internetseite. Die hab ich auch von Silke  geklaut..Es ist unglaublich toll, was die Schüler da alles erforscht haben! Das müsst ihr unbedingt mal anklicken!

Auch interessant ist das hier!

Und das da - ist unser Gartenigel: Ob der wohl auch ein Zeckenwirt ist?

Ja, dann, ab unter die Dusche mit einem schönen Naturseifenstück!
In meiner ZitronenPeelingSeife habe ich Kokosfett und Palmkernfett verarbeitet.
Eventuell ist das ja richtig genial von mir?
Aber ein Beweis steht noch aus....
Ihr lieben Seifensieder-Kolleginnen - was meint ihr denn? Muss die Kokosseife wirklich eine Einölseife ohne  Duft sein? Oder habt ihr schon Erfahrungen damit gesammelt?


Bis bald!

Kommentare:

  1. Hallo Regine,
    klar komme ich gleich vorbei und schaue, was Du zu dem Thema gepostet hast :-)

    Ja, das war genau die Seite, die ich auch über Kokos zur Zeckenabwehr vor ein paar Tagen gefunden hatte. Nun brauche ich nicht nochmals zu suchen ;-) Den Link und auch den zur Laurinsäure werde ich mir jetzt gleich mal speichern. Irgendwann muß ich ohnehin noch einmal alle informativen Zecken-, Borreliose-, FSME- usw Links in einem Post zusammenfassen. Ich verliere langsam den Überblick ...
    Prima, dass Du wohl auch so fasziniert von dem Zecken-Schulprojekt bist. Ach, wenn Schule doch häufiger so wäre! Richtig gut hat mir der Text über die Pädagogik gefallen. Aber so etwas ist wohl leider nur mit sehr engagierten Lehrern, einem freieren Lehrplan und Fördergeldern möglich ...

    In Deinem Post stellt sich mir nun jedoch die Frage, ob Du auch eine Sonja mit einem Zeckengarten kennst oder ist Dir mittendrin ein anderer Name mit S in die Quere gekommen? Zu weiteren Schandtaten wäre ich gern bereit. Ob ich mich allerdings traue an offensichtlich gefährlichen zeckenaktiven Tagen im Garten nur mit einem Kokos-Schutz zu arbeiten, dass weiß ich noch nicht. Aber wenn ich in der Wiese auf Zeckenjagd gehe, schütze ich meine Hände meist mit Wegwerfhandschuhen, da mir die Tierchen sonst blitzschnell auch über die Hände laufen würden. Das wäre einen Versuch wert.
    Allerdings bereitet es mir inzwischen viel mehr Kummer, dass sich die winzigen Zecken-Larven und Nymphen unbemerkt auch schnell mal auf der Kopfhaut durchfuttern. Gefährdet ist man besonders, beim Gärtnern in Bodennähe, wenn man Gestrüpp beseitigt oder Stauden unter Sträuchern beschneidet. Daher überlege ich nun, ob ein Kokos-Shampoo da vielleicht etwas mehr Schutz bieten kann ... Denn Anti-Zeckenspray auch in die Haare?
    Fragen über Fragen. Da heißt es nun wohl wirklich probieren geht über studieren!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Hätte ich das früher gelesen, wäre ich mit einem besseren Gefühl ins Gestrüpp gegangen. Mein Hund wird gleichmal mit Bio Kokusöl beträufelt, ich melde mich wenn es hilft. In meinem Blog hatte ich gestern das richtige Foto zu diesem Thema.

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen!
    @Silke: Bei "Sonja" hab ich mich verschrieben, ich mein schon immer dich!
    Nein-nein, du sollst dich nicht in Gefahr bringen.
    Aber vielleicht kan man irgendwie testen, ob die Zecken- Larven und Nymphen eine mit Kokosöl benetzte Falle (dein Strumpf) eventuell sogar meiden...oder so...Ich weiß auch nicht genau, wie man da genauere Erkenntnisse bekommen könnte. Da muß ich erst mal nachdenken.

    Du hast die Zecken auf der Kopfhaut? Das ist ja ganz doof...Ich glaube, da würde ich mit Kokosöl- oder Fett arbeiten.

    Das gibt es ja in jedem Supermarkt.

    @Zabor:
    Ob das wirklich immer Bio-Kokosöl sein muß, ist auch die Frage. Diese Kokoswürfel vom Discounter enthalten auch 50% Laurinsäure....Im Bio-Kokosfett ist das ca 60%.
    Durch das Seifesieden habe ich hier ja sowieso die Rohstoff-Analysenzertifikate vorliegen.
    Schöne Fotos hast du auf deinem Blog, Zabor.

    Wir bleiben am Thema dran...

    Eine schönen zeckenfreien Tag wünsche ich euch!

    AntwortenLöschen
  4. Ahhhh! Endlich Licht am Horizont. Herr Hund ist ein Zeckensammler, da werde ich manchmal wahnsinnig. Der bekommt nun auch Kokosfett ins Fell, dann riechter auch gleich noch lecker.
    Ich habe bisher Glück gehabt und nur eine einzige Zecke erwischt, ich benutze aber auch ein selbstgemachtes Meersalzpeeling mit Kokosfett, ob es daran liegt?
    Zeckenlarven auf der Kopfhaut klingt ja bäh, also werde ich mir wohl auch nochmal Kokosfett als Haarkur besorgen.Gruselig, diese Biester.
    Herzlichen Dank, für die Anregungen!!!
    Liebe Grüße,
    Carola

    AntwortenLöschen
  5. Ob ich die Tierchen tatsächlich auf der Kopfhaut hatte, weiß ich nicht. Aber zur Zeit habe ich zwei ziemlich entzündete Stellen am Hinterkopf im Haaransatz, da liegt die Vermutung nahe, dass ich dort ein winziges Tierchen versehentlich herausgekratzt habe.
    Und so abwegig ist die Überlegung nicht, dass so ein winziger Krabbler von unter 1mm unendeckt bleibt. Zumal ich nur ganz selten ein paar Nymphen oder ausgewachsene Männchen auf der Haut spüre. Da haben unsere Katzen meist mehr Glück, die können krabbelnde Zecken im Fell besser spüren und kommen zum Rauskraulen vorbei ...

    Klar wäre ist möglich zuerst Tests mit ein paar gesammelten Zecken durchzuführen. Ob sie nun gleich oder ein paar Minuten später in den Chlorreiniger kommen ist doch egal.
    Und falls es wirklich möglich ist sie mit Buttersäure aus den Beeten auf einer 37° warmen Wärmflasche zulocken, dann könnte ich mich beim Handtieren damit schützen. Doch vielleicht bin ich dann ja gar nicht mehr so beliebt ...
    Auf jeden Fall habe ich inzwischen genug Ideen für Versuchsreihen!
    Allerdings gibt es heute mal kein Testmaterial :-) Ein Männchen ist eben noch aus der Wiese baden gegangen. Dienstagnachmittag hatte ich noch über 10 ausgewachsene Zecken von den Wiesenhalmen abgesammelt.
    Aber der Nachschub rückt bestimmt schon an ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  6. @Carola: Ja, nur die Frage der Anwendung stellt sich jetzt noch: Kokosfett auf der haut mag noch gehen, obwohl Kokosfett schon irgendwie "schwer" ist.
    Leicht erhitzt müsste es besser verteilbar sein. Vielleicht wäre auch eine Bodybutter mit Babassufett optimal? ich denke nach...

    Eine reine Kokosfettseife siede ich nächste Woche mal. Natürlich reizt es mich, sie noch etwas zu verfeinern....mit noch anderen Öl(en) und Düften, evtl. anderen insektenabwehrenden Substanzen. Teebaum, Neem, Zeder....Ich werde mich nach Pfingsten noch mal damit befassen.

    @Silke, ich bin sehr interessiert an deinen TEsts, merke aber, dass es mich selbst in unserem Garten nicht so ranzieht...Will ich das überhaupt wissen, dass bei uns - da hinten beim Holzstaple, einige Tausend Zecken wohnen? Bin hin- und hergerissen, und hab auch grad nicht die Zeit dazu.
    Da verfolge ich lieber dein Blog....

    Ich würde dann eher den Teil der Produktion der Abwehrmittel übernehmen.

    Wer Interesse hat, mailt mich bitte an.
    seifen@seifenfrau.de
    Ich antworte dann mit meiner Privat- Emailadresse.

    bis bald!

    AntwortenLöschen
  7. @Silke: Ach so, ob du ein Haarpflegemittel mit Kokosöl findest, weiß ich nicht. Das würde mich auch interessieren. Vermutlich ist Kokosöl gering oder gar nicht in Shampoo enthalten.
    In Shampooseifen kann man es einbauen, aber eine Haarseife ist keine einfache Sache, und wie groß der Kokosanteil sein kann, um trotzdem noch eine gute Haarseife zusein, ist hier die Frage. Eine Frage der Konzentration und der Anwendbarkeit....
    ...Wie gesagt, Versuche werden auf nächste Woche geschoben....

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen :-)

    Sehr interessantes Thema
    Habe gestern auch nach Cosonut Oil gegoogelt ( aus anderen Gründen) und habe diese Seite gefunden:

    http://www.virgin-coconut-oil.de/produkte/kokoso


    Kosmetikas für Haut, Haare und Ernährung.


    Gine, mir ganz persönlich würde eine Seife auch ohne zusätzliche Düfte gefallen.
    Ich denke immer: Wer nach etwas riechen möchte, sprüht es sich halt an :-)

    Liebe Grüsse, Anette

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ich nutze Kokosöl schon seit einem Jahr für unsere Hunde. Seit der ersten Anwendung haben wir vielleicht noch 3-4 Zecken entfernen müssen. Früher waren es so viele in einer Woche.

    Ausserdem hat das ganze noch den angehemen Nebeneffekt das die Hunde durchaus lecker riechen :)

    Grüsse aus dem Odenwald

    Susi

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Regine,

    Ich finde das sehr interessant, was Du über die einzelnen Zusatzstoffe der Seifen schreibst. Mir gefallen Deine ausführlichen Berichte.
    Ich fange gerade erst an, mich mit den einzelnen Bestandteilen zu beschäftigen (ich siede nicht selbst, ich teste und schreibe dann über die Seifen). Ein sehr spannendes Thema!

    Ich werd mich gleich mal in Deinem Shop umschauen :)

    Gruß,

    Lisa

    AntwortenLöschen