Montag, 25. Juli 2011

Das Wochenende in Oberreichenbach

So. Wir sind wieder da. Noch ein wenig zerknittert....
Das Wochenende in Oberreichenbach war, mal abgesehen vom kalten Wetter, sehr schön.
Die Dorfbewohner waren alle nett und sehr bemüht, es in ihrem Ort übers Wochenende "krachen" zu lassen!
Wir haben viel erlebt.
Hier sind ein paar Fotos vom Samstag:





Robin hatte sich für diesen Markt übrigens "frei genommen" (ist daheim geblieben) und sich über Nacht bei Oma und Opa einquartiert. So sind Holger und ich am Samstag früh alleine nach Oberreichenbach gefahren. Unser Standplatz war in einer Bauernhofeinfahrt. Kreuz und quer im ganzen Ort waren Stände und Lager verteilt - meine Fotos zeigen nur einen Bruchteil der Attraktionen.

Aber hier sind Fotos aus der Presse.

Die abendliche Musikgruppe hat mich nicht ganz überzeugt, aber die Feuershow war wieder erste Klasse. Abends gesellten sich noch interessante Leute zu uns an die Feuerstelle. Das sind auch die Begegnungen und Gespräche, die sich eben nur in so einer besonderen Situation und am Feuer entwickeln! So saß am Abend ein ehemaliger UNO-Universalübersetzer mit seiner Familie noch bei uns und plauderte aus dem Nähkästchen...
Die Nacht in Zelt und Schlafsack war dank mehrerer Isolier-Schichten und meiner heißen Wärmflasche für mich doch erträglich! Aber ich will gar nicht wissen, wie tief die Minimaltemperatur der Nacht war!
Am Sonntag Morgen luden uns (Markt- und Lagerleute) die Organisatoren zu einem grandiosen Frühstücksbuffet ins Gasthaus ein. Das war ein perfekter Tagesbeginn!

Obwohl es ständig nach Regen aussah, blieb es erstaunlicherweise auch am Sonntag trocken. (Bis auf zwei klitzekleine Ansätze zum Regnen) Es war allerdings sehr kalt, was die Besucher aber gar nicht vom Feiern abhielt.

Uns hat es insgesamt sehr gut in Oberreichenbach gefallen,
und wir bedanken uns hiermit noch einmal herzlich bei den Veranstaltern,
ganz besonders bei Michael Hellmann, der unermüdlich seine Runden drehte, immer ansprechbar war und bei all seinem Herumwirbeln seine gute Laune nie verlor!
(Ich hätte noch ein Foto von ihm machen sollen)

Ich wüsste noch viel, hör jetzt aber erst mal auf.
Irgendwie stehen im Flur noch so viel Kisten herum...

Kommentare:

  1. Das mit den Kisten im Flur kenne ich. Unserer ist 35qm groß, da geht eine Menge rein!
    Ich finde es toll, wie die das mit dem Markt gehandhabt haben. Mal was ganz anderes als man es sonst so kennt.
    Sehr hübsch!

    Wir fahren am Wochenende zu den Wikingertagen nach Schleswig. Letztes Jahr war da auch ein Seifenstand, den Leuten werde ich mal einen Besuch abstatten. Hoffentlich gießt es nicht wieder so wie die letzten beiden Jahre, da bin ich triefnass bis auf die Unterhose geworden, weil ich den Jungs meinen Umhang übergeworfen hatte (die hatten zwar Klappenmäntel an, aber die helfen ja auch nur begrenzt und dann kühlen diese kleinen Körperchen doch so schnell aus - ich habe Speck, das hält besser warm!).

    Tolle Fotos!

    Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  2. @Postpanamamaxi: Ja, diese Stadtjubiläen sind eben keine reinen, und schon gar keine "authentischen" Mittelaltermärkte, aber es kommt immer darauf an, wie man das alles macht! Zu Organisation und Ausführung diverser Märkte könnte ich jetzt stundenlang erzählen, denn diese Diskussionen führen wir ständig - mit Marktstandnachbarn und auch mit Veranstaltern und manchmal nur unter uns.

    Schleswig: Es ist so witzig, dass ich weiß, wovon du redest, wo ich doch hier im tiefsten Oberfranken bin. Aber, wie gesagt, wir haben mal "da oben" gewohnt und waren auch auf diesem Markt in Schleswig! So circa vor 15 Jahren muss das gewesen sein...

    Außerdem finde ich deinen Beitrag zur Palmfettproblematik im NSF sehr gut, wo du aufzählst, dass nicht nur das Palmfett "böse" ist, sondern viele Fette nicht ökologisch-ethisch korrekt sind!

    Ich wünsche euch ein schönes und trockenes Wochenende in Haithabu!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Regine,

    Ihr wart alle große klasse.
    Wir vom Organisationsteam sehen die 2 Tage als vollen Erfolg.
    Mit wenigen Ausnahmen war das Feedback von Teilnehmern und Besuchern äußerst positiv.
    Für's erste Mal nicht schlecht, oder?

    Vieleicht feiern wir im nächsten Jahr ganz groß das 876-jährige Bestehen Oberreichenbach's (nicht ernst gemeint ;-)

    Liebe Grüße aus Oberreichenbach auch an Holger
    von Michael (der so langsam seine Stimme wiederfindet)

    AntwortenLöschen