Montag, 4. Juli 2011

Regen-, Kunst&Kältetage in Hollfeld

....Moin!
...ach ja, ihr seht ja, dass ich die Rosentage umgetauft habe.Obwohl der Samstag, nun im Nachhinein betrachtet, doch nicht so schlecht gewesen ist - da war es halt nur kalt - mit ein paar wenigen Regentropfen. Es war so kalt, dass ich abends daheim den "Adventsmarkteffekt" im Gesicht bekam - das sind glühende Backen,  wenn man endlich in die Wärme kommt und "auftaut". Gestern zog ich dann also meinen Skianorak an und nahm Tee mit - dann ging es...
Ein paar Höhepunkte gab es aber schon:

Sigg war mit seinem "Derabeudischen Orkester" da - das war wieder klasse!

Jutta besuchte mich - das hat mich sehr gefreut!

Die liebe Irene stand auch plötzlich vor mir.  Hier könnt ihr auch darüber lesen.

Axel Luther präsentierte seine Werke neben meinem Zelt - das war sehr unterhaltsam, nett und interessant.

Und die liebe Lina war immer in meiner Nähe - das ist einfach nett mit Lina!

Euere Anwesenheit hat meine Stimmung doch merklich gehoben! Danke!

Renate (Kreul, die Staudengärtnerin) habe ich leider  vergeblich gesucht und nicht gefunden. (?)

Zum Schluß habe ich hier noch ein Foto von gestern, das eigentlich alles sagt:
Regenwassergefüllte Feuerschalen: bitte sehr!



 So ganz fertig bin ich mit dem Markt ja auch noch nicht. Alles war gestern klamm und feucht, alle Seifen liegen hier im Seifenbüro kreuz und quer zum Trocknen, viele müssen neu verpackt werden, die nassen Laken werfe ich gleich in die Waschmaschine,
und das Marktzelt muss auch noch heim und dann trocknen.

Bis später also!

Kommentare:

  1. Oje, so erging es uns vor 2 Wochen auf einem Markt!
    Wir hatten dieses Wochenende wirklich Glück mit dem Wetter....
    Bei solch einem Schmuddelwetter benötigt man immer so viel "Nacharbeitungszeit".

    Ich wünsche Dir trotz allem einen schönen (trockenen) Wochenstart!

    Sonnige Grüße Jessy

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gine,

    es ist mir auch immer ein Graus, wenn der Markttag verregnet ist und alles ist klamm oder gar nass. Gewonnen hat man da ja eigentlich nichts, nur die Nacharbeiten ziehen sich in die Länge. Och mensch, da wünsche ich dir aber für die nächsten Märkte Sonnenschein und wärmere Tage! Im Juli mit Skijacke zu stehen ist doch voll blöde!

    Liebe Grüsse von Anette

    ...meine Marktzeit fängt jetzt auch an!

    AntwortenLöschen
  3. Hi Gine,

    unser Markt am Sonntag wurde dann wegen Dauerregen abgesagt und wir brauchten nicht mal aufbauen.
    Dafür haben wir ja am Samstag auf deinem Markt gut zugeschlagen ;-)
    Haben die Kekse geschmeckt?

    AntwortenLöschen
  4. Oje, schade, das sah doch nach einem richtig schönen Markt aus, aber wenn das Wetter nicht mitspielt..war bei mir auch nicht anders..nur nass und kalt!
    Liebe Grüße

    Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe am Wochenende ganz oft daran gedacht, ob das Wetter bei Euch etwas netter ist.
    Hier war Bäh-Wetter. Wir genossen den Garten überwiegend von drinnen. Da habe ich dann lieber ganz gemütlich sonnendurchflutete Fotos sortiert. Nur ab und an packte mich die Sehnsucht nach Frischluft. Und statt Zecken sammelte ich dann lieber Schnecken - so etwas über 100 Tierchen. Aber davon wurde ich auch schon reichlich nass und hüstele nun rum. Die Zecken haben jetzt noch eine kleine Schonfrist ...
    Ich hoffe, dass es Dich bei dem feuchten Sommerwetter nicht auch erwischt hat!
    Dann wünsche ich Dir jetzt gutes Trockenwetter!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  6. Huhu!
    Das ist schon wirklich enorm, was das Wetter bei so einer Veranstaltung ausmacht. Ein bisschen ist das ja auch der Reiz an der ganzen Sache, dass man nicht immer genau weiß, was so kommt.
    Gegen den Markt-Nachwehen-Frust wüsste ich ein gutes Mittel: ein nettes Gespräch und ein heißes Getränk in einem bestimmten Café, und vielleicht das ein oder andere Buch mit auf dem Tisch ;-)
    Alles Liebe,
    Shushan

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Gine,
    die Gedanken sind verpflogen. Dazu beigetragen hatt das erste Anwaschen deiner Soleseife. Die ist klasse!
    Ich hab am Sonntag an dich denken müssen. Bei mir in der Dachwohnung war es nämlich so kalt, dass ich zu meinem Freund umgesiedelt bin. Der hat einen Ofen vor den ich mich erstmal eine viertelstunde zum wieder durchwärmen gestellt habe.
    Mensch, hätt ich gewusst, wer da neben dir sitzt ... Ich kenne nämlich seine Arbeiten im bot. Garten und fand die schon immer toll.
    Liebe Grüße von irene

    AntwortenLöschen
  8. Nasses Zelt, nasse Ware, nasser Markt und eher feuchtunfröhliche Marktbesucher, die lieber Glühwein statt Seife kaufen mögen...das ist einfach Mist!

    Ich hatte früher ein 4,5x4,5m Dichl Burghausen, und dann klatschnasser Abbau...grauenhaft!
    Du hast mein Mitgefühl!

    AntwortenLöschen
  9. @Jutta: Das war süß, als du mit dem großen (mütterlichen)Kekspaket und den langen Luffagurkenstangen ankamst! Die Kekse sind gut, aber noch lange nicht leer. Bussi!

    @Silke: Nein, MIT dem Anorak habe ich mich doch nicht erkältet! Kam mir aber schon komisch vor, als ich ihn Sonntag früh suchte...Angeblich gibt es ja kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung...oder so....
    Gerade halten sich wohl Schnecken und Zecken die Waage?

    @Shushan: Des wär schee - ein bestimmtes Cafe´. Du und ich und ein Bücherstapel, den wir vor lauter Waafen gar nicht genauer anschauen.
    Außerdem müssen wir ja "Lagebesprechung" abhalten, in welches Cafe wir die Podruga führen.
    ...Blos wann?

    @alle: Danke für euere Kommentare!
    Nun bin ich mit dem Krempel ja mittlerweile wieder trocken - aber ihr wißt ja:

    Nach dem Markt ist vor dem Markt!
    Also. Weiter gehts....
    (Ächz. Ich bin so müde...)

    AntwortenLöschen