Sonntag, 10. Juli 2011

Seife mit Wirkung?

Vor kurzem habe ich hier ja schon mal über die Kokosölseife geschrieben.
Nicht, dass ihr denkt, ich glaube an Wundermittelchen, aber da es nun mal Fakt ist, dass Zecken die Laurinsäure, die ja im Kokosöl enthalten ist, meiden, konnte ich es schon mal wagen, nur Kokosöl zu einer Seife zu verarbeiten.Mit Glück bleibt möglicherweise durch die Überfettung eine kurzzeitige Abwehrwirkung erhalten. Ich weiß schon, das ist fraglich. Aber auch nicht schädlich. "Schlimmstenfalls" merkt man gar nichts. Das ist mein privates Versuchsfeld.

Silke, die ja in ihrem Garten sehr stark mit Zeckenbefall zu kämpfen hat, hat sich bereit erklärt, mit meinen ersten Testsseifen - einmal unbeduftet und einmal mit ätherischem Minzöl - Versuche zu starten. Ich hoffe, sie hat Ideen, bei denen sie sich nicht zu sehr in Gefahr begibt. Man könnte ja zB auch so ein Seifenstück ins Zeckennest legen und schauen, was passiert? Na, Silke wird dazu schon was einfallen...

Hier im Bild ist nun mein 2. Versuch zu sehen. Beduftet habe ich sie auch mit ein paar ätherischen Ölen, denen man nachsagt, Repellentien (gegen verschiedene Stecher und Sauger) zu sein.
Diesmal mit Lavendel, Teebaumöl und Patchouli.
Die rechte Blockform füllte ich einfach so ein, in die linke warf ich dann schnell noch ein paar blaue und grüne Seifenschnipsel, damit es nicht gar so langweilig aussieht.
Reines Kokosöl wird sehr schnell in der Form fest und ergibt auch eine sehr harte Seife.
Man sieht es irgendwie schon auf dem Foto. Diese Stücke habe ich  einem Tag nach dem Sieden  geschnitten, und länger würde ich damit auch gar nicht warten.


 Hier  und auch  da sind  noch interessante Artikel über Mücken, Insekten und Abwehr.

Kopfkratzend sage ich erst mal "Schönen Sonntag" zu Euch!

Kommentare:

  1. Also wenn es wirkt, nehme ich eine für meine Kollegin,die hat panische Angst vor Zecken.

    Habe gestern deine Tonerde ausprobiert. Ich
    fand sie sehr angenehm auf der Haut. Nur leider wusste ich nicht so genau,wie lange ich sie drauf lassen muss. Hast du mir bestimmt gesagt und ich habs in der Aufregung vergessen.
    Darf sie antrocknen oder nicht?

    Liebe Grüße von Irene

    AntwortenLöschen
  2. Das kann man individuell handhaben - Hast du denn Tonerde pur zur Maske verarbeitet oder noch Quark, Öl oder Saft dazugegeben? Tonerde und Wasser alleine gibt eine ganz schöne "Gipsmaske", gell?

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt sehr gut. Bin gespannt auf die Ergebnisse.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr interessant...
    meine MückWeck ist auf dem Weg nach Australieen zum Testen...
    Ich bin mir ja auch sehr unsicher mit der Wirkung bei Seife...
    Aber schön, wenn wir Testreihen machen, oder(;-)
    Liebe grüße vom zwerg
    P.S. MArktzeltentscheidung noch nicht gefällt...

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde auch ganz gerne mal deine Kokosölseifen probieren - wenn du nur nicht so weit weg wärst. Zecken sind ja wirklich gemeine Biester und Borreliose braucht kein Mensch ...
    Ich "creme" mich schon mit Bio-Kokosöl ein, da wäre was zum Duschen doch optimal dazu. Kannst du auch Bändel einarbeiten in die Seife, damit man sie aufhängen kann? Das Geschmiere im Seifenfach kann ich irgendwie gar nicht leiden ...
    LG, Erika

    AntwortenLöschen
  6. So, nachdem ich nach meinen letzten Posts ja nun mit Empfehlungen wie Schädlingsbekämpfer und Gesundheitsamt überhäuft wurde, frage ich mich, warum nicht Teilbereiche von Südhessen, Baden Württemberg und Bayern längst wegen der Zeckengefahr evakuiert sind ;-)
    Leider habe ich dann heute einen Teil des Tages mit ellenlangen Kommentaren zu dem Thema verbracht ...
    Und so stehen meine gesammelten Anti-Zeckensprays & Deine Seifen noch auf dem Tischen im Treppenhaus und warten auf ihr Fotoshooting.
    Allerdings muss ich zugeben, dass mir im Moment auch immer noch die nötige Gelassenheit zum Testen fehlt: Es war schon ganz schön heftig da plötzlich so mitten im Nest mit den Gummistiefeln zu stehen und die Larven ließen sich nicht vom Zeckenspray abhalten an mir hochzukrabbeln. Und dann noch dazu der Handschuh voller Zeckenkinder ...
    Der Bereich vor dem Haus war ja sogar recht frei zugänglich. Aber mit der Buttersäure muss ich dann zum Nester aufspüren in Gebiete, wo ich weniger Bewegungsfreiraum habe. Und ohne die eventuell erforderliche Hilfe von Wolfgang traue ich mich an solche Experimente noch nicht ran.
    Doch, falls es klappt, werde ich später sicherlich eine Wärmflasche vor die Beete legen können, um so vereinzelte Zecken anzulocken. Aber bei Nestern muss ich zu schnell handeln. Da wäre mir das Risiko zu groß, dass mir zu viele Winzlinge entwischen könnten.
    Und eben, als ich unserer Maus mal wieder eine weibliche Zecke aus dem Fell rausgekuschelt habe, war ich echt froh das Tierchen einfach nur schnell in der Flasche Chlorreiniger zu versenken. Sie vorher mit dem Seifenstück zu konfrontieren, ist schon eine gute Idee. Doch dafür müsste ich mir wohl erst ein Testtischen einrichten. Denn die Vorstellung, dass mir so ein Tier im Haus dabei entwischt ...
    Aber ich finde bestimmt eine Lösung, denn diese Anti-Zeckenmittel finde ich fürchterlich!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Interessierte (und Geplagte)

    Dass die Seife wirklich hilft, kann ich ja nicht sagten. Aber es könnte sein. Das sind alles nur Versuche, Ideen, eventuelle Möglichkeiten.
    Das werden Silke und ich jetzt - sorry - unwissenschaftlich und privat - testen.

    Das "Problem" an der Seife ist halt, dass man sie wieder abspült. Cremen mit Kokosöl ist vermutlich effektiver. Aber wer mag schon das Geklebe am ganzen Körper? An den Beinen und Füßen mag es noch gehen...

    Daher erscheint die Idee mit einer überfetteten Kokosölseife ideal.

    Aber wie ihr vielleicht in den links gelesen habt, ist die Dauer der Wirkung der Laurinsäure zu beachten, sprich, wenn der Mensch dann wieder schwitzt, die Laurinsäure "verfliegt", ist die Wirkung wieder weg.

    Andererseits gibt es bei den Kokosölanwendungen bestimmt keine Nebenwirkungen...

    Wer auch interessiert ist, schreibt mir bitte eine email.
    grixi(ed)web.de

    AntwortenLöschen