Samstag, 1. Oktober 2011

Bescherung im Altweibersommer:

Kommt mal mit in unser Gewächshaus!
Und was seht ihr?
Gewächshausgurken. Genau. Immer noch! Und das am 1. Oktober!

Letztes Jahr war hier drin schon lange Schluss.

Kommentare:

  1. Liebe Gine,
    fein, dass es im Oktober auch noch einiges zum Ernten gibt! Ich habe heute die wahrscheinlich letzten Bohnen gepflückt. Immerhin noch ein gutes Pfund.

    Heute kam dein lieber Brief! Vielen Dank für die Samenspende ;-)) Habe mich riesig gefreut und hüte sie nun wie meinen Augapfel.

    Sei lieb gegrüßt, Jo

    AntwortenLöschen
  2. Und die Tomaten werden auch noch reif, wer hätte das gedacht?!

    In meiner Küche läuft das Herbstprogramm mit Rotkohleinkochen, aber die Äpfel dafür habe ich im ärmellosen Top auf der Gartenbank hinterm Haus geschält und heute abend wurde nochmal so richtig lecker gegrillt.

    Die Kinder toben in kurzen Hosen und barfuß in den Sandalen ums Haus (wie schön, dass die Sandalen noch passen, eigentlich tragen sie um diese Zeit schon festes Schuhwerk mit den guten Handgestrickten).

    Ich wünsche Dir alles Liebe
    Deine Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  3. @Jo: Ja, der Garten gibt schon noch was her! Möhren, Rote Bete, Zwiebeln, Petersilie und letzte Gurken.
    Wer will schon Äpfel?

    @Postpanamamaxi: Die Tomaten im Gewächshaus habe ich schon größtenteils rausgeworfen, die Krautfäule steckt nun auch in den Früchten. Aber was auf dem Foto zu sehen ist, ist quasi der letzte übriggebliebenen Tomaten-Mohikaner.

    Du kochst Rotkohl ein? Selbst angebauten Rotkohl?

    Ach so, ja, nicht unterschlagen darf ich euch die Kohlrüben (Futterrüben), die dieses Jahr Holgers "Experiment" waren. Ich sage: Naja, geht schon, und plädiere dann doch wieder für Kohlrabis. Superschmelz oder so. Nächstes Jahr.

    Ja, seltsam,aber schön ist das Sandalenwetter im Oktober...

    Ein wunderschönes langes Wochenende
    wünsch ich euch allen!

    AntwortenLöschen
  4. Super!! Jaja, bei uns sprießt auch noch so einiges, obwohl ich dachte, im Oktober ist wirklcih Schluss mit der Gartensaison ;)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  5. Nee, kein selbstangebauter Rotkohl. Der wächst aber bei uns in der Gegend in Massen, ich bin doch eine Dithmarscherin und das ist die Kohlscheune Deutschlands. Kohl ist quasi Nationalgericht bei uns.

    Ich koch den nur nach Omas Rezept ein:

    1 Kopf Rotkohl putzen, fein hobeln (Küchenmaschine!)
    2-3kg Äpfel schälen, entkernen, auch durch die Küchenmaschine jagen
    1/2 Liter Apfelessig
    3 EL Kümmel
    750g Zucker
    3/4 Liter Apfelsaft

    Alles in einen Bräter oder großen flachen Topf füllen, aufkochen, dann 3-4 Stunden lang am Köcheln halten, zwischendurch immer wieder umrühren. Heiß in sterilisierte Gläser füllen, Gläser auf dem Kopf stehend abkühlen lassen (also nicht Du sollst Kopfstand bei der Küchenarbeit machen, sondern die Gläser). Hält sich gut 1 - 1 1/2 Jahre und schmeckt einfach nur himmlisch.

    Funktioniert auch mit Rotkohl von anderswo, muss nicht zwangsläufig Dithmarscher sein.

    AntwortenLöschen
  6. Danke für das Rotkohlrezept an Postpanamamaxi. Das probiere ich mal.

    Viele Grüße, Jo

    AntwortenLöschen
  7. ...und wir sind grad auf dem Rote Bete Trichter ....

    AntwortenLöschen