Montag, 10. Oktober 2011

Gestern am Herbstmarkt Thurnau

"Es geht auf den Winter zu" ist  die Erkenntnis von gestern!

Wie für den Marktsonntag gestern gewünscht, verzogen sich ja im Laufe der Woche  glücklicherweise die Regenwolken. Der Wetterbericht sagte trocken und kalt voraus.
So weit - so gut. Als wir am Sonntag Morgen früh um 7 Uhr  nach Thurnau losfahren wollten,
waren jedoch erstaunlicherweise  die Autoscheiben vereist! Wir mussten kratzen! So was aber auch! Das wusste die Wettervorhersage anscheinend nicht. Frost!

Auf dem Marktplatz angekommen, wollten wir zügig aufbauen! Allerdings merkten wir schnell, dass die Verbindungsrohre für das Zelt fehlten. (Irgendwas fehlt immer - die Frage ist nur, was, und wie wichtig ist das, und wie kann man das lösen...) Zum Glück haben wir es nicht weit nach Hause, so konnte das relativ schnell behoben werden.

Nach dem Aufbau ließ mich Holger alleine und ich konnte mich in Ruhe am Markt umschauen und unterhalten. In Thurnau "kennt man sich" - das ist schön!  Bevor auch nur ein Euro in meine Kasse kam, kaufte ich bei den "Strick-Omis" gegenüber Handschuhe! (Und später auch noch barbierosa Socken - ja, ich weiß, die sind sehr rosa, aber die zieht Robin dann bestimmt nicht an - denn uns passen die gleichen Socken im Moment...)
Schaut her:

Ich hatte keine Kamera dabei, sonst hätte ich den Stand der Strick-Omis (phänomenal, was die alles stricken! Ich muss das Foto unbedingt am nächsten Frühjahrsmarkt nachholen), den Blumenstand von unserer Yoga-Christine, die Filzkunststücke von Pami, die Käsebude, den Gewürzstand und anderes fotografiert.

(Hier gab es schon mal Fotos vom Frühjahrsmarkt von mir - ohne die Strickwunder)

Die originellste Nachfrage war nach Lippenbalsam mit Lavendel- oder Rosenaroma. Hab ich nämlich nicht. Der Renner waren  meine kleinen rosaroten eingefilzten Rosenseifen - die wurden alle von Teenie-Mädchen gekauft!

Um die Mittagszeit war es warm genug für meine Nebenbeschäftigung - das Nadelfilzen.
Als ich auf zwei Filzherzen oben drauf noch andersfarbige Herzen gefilzt hatte, brach mir auch die einzige Nadel ab, die ich dabei hatte.Aber das machte nichts...

Als es wieder auf Abend zu ging, sagte eine Kundin zu mir: "Gell, sie frieren? Das seh ich ihnen an." Äh ja, danke, sehr einfühlsam.....Sie können mir gerne einen Glühwein spendieren...

Obwohl es kalt war, bin ich heilfroh, dass es nicht geregnet hat! Abends daheim bekam ich im Gesicht wieder den "Adventsmarkt-Effekt" - ein glühendes Gesicht! Die Kälte hat mich wohl so angestrengt, dass ich beim Tatort bereits ab  21 Uhr immer wieder eingeschlafen bin.

Nun wird das Zelt auf dem Dachboden eingewintert -  auf den Weihnachtsmärkten bin ich ohne Zelt unterwegs.

Bis bald! ...ich geh dann mal ganz mutig zum Zahnarzt....

Kommentare:

  1. Ich hoffe er hat nicht gebohrt, der Zahnarzt.
    lg Tagpflückerin

    AntwortenLöschen
  2. @Tagpflückerin: Nein, er hat nicht gebohrt, aber dem "Zahn der Zeit" auf den Nerv gefühlt und dann mit Fluorlack am Zahnhals rumgepinselt...Ging so.
    Bin immer ganz beschwingt, wenn ich da wieder rauskomme....

    AntwortenLöschen
  3. na dann hat das Zwergendaumendrücken gegen den Regen geholfen....
    Liebe Grüße
    vom zwerg

    AntwortenLöschen
  4. @*Lach* Danke! Wie hast du das gemacht, Zwerg?
    Das war gut! Das Zelt schlummert schon auf dem Dachboden...

    AntwortenLöschen