Donnerstag, 6. Oktober 2011

Seifen naß einfilzen.

Auf mehrfachen Wunsch zeige ich nun, wie ich Seifen naß einfilze. Effektiv und machbar ist es, gleichzeitig immer drei Stücke zu bearbeiten.

Der Filzprozeß entsteht durch das Einwirken von Hitze, Kälte und Mechanik.

Dazu brauche ich:
Eine Spüle, Seifen, Filz, eine Art Gaze - ich nehm Reste von Fensterfliegengitter,
Gummiringe, 2 Schüsseln, heißes Wasser, kaltes Wasser, ein Schöpflöffel mit Löchern oder ähnliches,  Handtücher.

Zuerst räume ich die Spüle komplett frei und stelle 2 Schüsseln hinein. In eine Schüssel kommt kaltes Wasser, in die andere gebe ich heißes Wasser.

Am Tisch umwickle ich die Seifenstücke gleichmäßig mit Filz.

Zur Befestigung wickle ich noch ein Stück Gaze darum.
(Mit Gummiringen richtig befestigen.)

So sieht das dann aus.
Nun geh ich mit den Päckchen zur Spüle.
Ich werfe drei Pakete in das heiße Wasser,....


...hole sie mit dem löchrigen Spaghettilöffel gleich wieder heraus, spüle sie kurz unter dem Wasserhahn ab, und werfe sie in die Schüssel mit dem kalten Wasser. Und fische sie gleich wieder heraus.


Auf der Abtropfseite der Spüle drücke ich das überschüssige Wasser aus und fange an zu
reiben, zu rubbeln, zu kreisen. Kräftig und von allen Seiten.

Dann wasche ich den Schaum ab, und gebe die Pakete wieder ins heiße Wasser.
Nun beginnt der Kreislauf wieder von vorne!

Nach zwei bis drei Durchgängen entferne ich die Gaze und lasse den Filz ganz noch zwei oder drei mal "nackig" durch den Prozeß laufen.

Wenn ich dann merke, dass der Filz fest ist, spüle ich die Stücke wieder mit klarem Wasser ab und wickle sie einzeln fest  in Handtücher.

Die eingewickelten Filzseifen drücke und klopfe ich von allen Seiten gründlich.
Fest!

Nun kann ich die Seifen endlich auswickeln und zum Trocknen an einen warmen, ruhigen Platz legen.





Wenn die Filzseifen trocken sind,  kann ich (wenn ich will) mit der Filznadel noch Müsterchen hineinarbeiten. Aber das ist ein neues Thema - das Trockenfilzen.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. WoW! Das sieht ja irre aus.Danke für die Anleitung! Hilf mir kurz noch auf die Sprünge, wie benutzt man dann die Seifen?

    Liebe Grüße und einen schönen Abend, Jo

    AntwortenLöschen
  2. Mensch, dein Tutorial kann sich sehen lassen.
    Denkt man gar nicht, dass so viel Arbeit und dann auch noch gefährlich heißes Wasser dazu gehört,
    Gerne mehr davon

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Handarbeiten (vor allem die die ich nicht selber kann) immer sehr spannend. Diese Anleitung liegt im Speicher, vielleicht für einen kleinen Winterbastelabend mit der Enkelin.

    VG Waltraud

    AntwortenLöschen
  4. Wow, da steckt ja mächtig viel Arbeit dahinter, aber sehr schön sehen Sie aus die eingefilzten Herzen!Bei so was wären meine Kinder gleich dabei ;o)

    Grüße Jessy

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen!
    Ich hatte eigentlich mehr die Schwierigkeit der Fotoauswahl und ich hoffe, die Bilder zeigen deutlich, was zu tun ist! Ein bisschen muss man sich auch immer rantasten: Wie lange, wie fest, wann kommt der nächste Schritt, aber das ist mit allen Dingen so....

    @Jo:
    Filzseife
    -ist quasi Seife im hauseigenen Waschlappen
    -kann so benutzt werden!
    -massiert die Haut, ist wunderbar unter der Dusche!
    -erzeugt einen feinen,cremigen Schaum (und Unmengen davon beim Herstellen!!!)
    -sieht schön aus!
    -sollte nach dem Benutzen immer wieder GUT ABTROCKNEN, sonst leidet die Qualität der Seife, die da drin steckt.

    AntwortenLöschen
  6. Also dein Tut ist toll - meine Fertigkeiten... naja... Musste ich natürlich gleich ausprobieren. Allerdings hatte ich wohl irgendwie zu große Stücken Filz vorbereitet und die Seife wurde immer kleiner und meine Ränder immer labberiger... ähem, verbesserungswürdig. Aber trotzdem vielen lieben Dank, denn das geht wesentlich schneller, als 3 Seifen trocken zu filzen! LG Anke

    AntwortenLöschen
  7. Alisavon:
    Das klingt jetzt seltsam, aber die Filzseifen sollten bei dem ganzen Procedere nicht zu naß sein.
    Also immer wieder ausdrücken und abtupfen.
    Ganz wichtig ist die Mechanik. Rubbeln, Reiben, Drücken.
    Und: nicht jeder Filz eignet sich gleich gut zum Einfilzen! Das musst du beim Filzkauf berücksichtigen, manchmal steht es in den Bestellisten dabei.
    Ich hatte auch schon unterschiedliche Ergebnisse!
    Nicht aufgeben!

    AntwortenLöschen
  8. Tolles Tutorial. Vielen Dank. Das werde ich bestimmt auch demnächst mal ausprobieren...finde diese eingefilzten Seifen nämlich sehr schön.

    Liebe Grüße,

    Dany

    AntwortenLöschen
  9. Ja, irgendwie ist gerade Filzseifenrausch...
    Tolles Tutorial..ich mach Sie inzwischen fast nur noch trocken mit der Nadel..geht gut auf dem Markt so nebenbei..Und meine Kunden lieben Sie, deshalb hab ich gar keine Fotos...immer alle gleich weg
    Liebe Grüße
    Zwerg

    AntwortenLöschen