Sonntag, 20. November 2011

Ohne Auto und offline...

...hat man ja schön viel Zeit für Dinge, die man gerne vor sich herschiebt.

Das "Unmögliche" geschah am Freitag Mittag, kurz nachdem ich den "Blogplatz"-Post gebloggt hatte: Kein Internet verfügbar.
Nun probierte ich es noch ein paar Mal erfolglos, um dann "Holger" zu rufen, der seinerseits ebenfalls ein paar  (vermutlich intelligentere) Versuche startete, Verbindung zu bekommen, aber wir waren wie abgeschnitten von der Welt. 
Schatzi rief die Hotline an...Die mögliche Ursache wurde eingekreist: Er hatte eine Verschnellerung der DSL-Verbindung beantragt,  für die unser Router vermutlich nicht kompatibel war. Aber so ganz eindeutig war das noch nicht, laut Hotline sollten wir noch "warten".

Freitag Abend war aber klar: Ohne einen neuen Router sind wir nun offline. Und Samstag besteht wohl keine Möglichkeit, diesen bestimmten Router zu kaufen. Denn Holger fuhr früh zu seinem Bierbraukurs und danach gleich zur Arbeit.

Der Sohn und ich begannen derweil den "Samstag ohne Internet". Emails? Mussten warten.
Kontakt zur Außenwelt? Nur über Telefon und Handy. 

- dabei wollte Robin sich doch unbedingt die vom Gitarrenlehrer empfohlene Seite mit der Griffübersicht ausdrucken! 

- ...und für das Schulfach "IT" sollten sie auch auf eine bestimmte Internetseite gehen! 

- und wie sollte ich Irene nun mitteilen, dass ich NICHT zum Lions-Flohmarkt kommen werde, da ich ja fahrzeuglos bin? Ich entschied mich für eine SMS am Morgen, die sie vermutlich nie gelesen hat? Holperig tippte ich: "bin ohne Internet und komme nicht zum Lions LG". Aber ist es eh nicht  immer besser, nicht zum Einkaufen auf einen Flohmarkt zu gehen?

-ähnliche telegrammartige SMS sendete ich auch an weitere Personen. - Aber es kam niemals irgendeine Reaktion...War ich überhaupt noch vorhanden?

- Dann wollte ich den Spiegeleierkuchen backen, und fand den Dosenöffner für die Aprikosendose nicht. Aber Holger hatte einen neuen Öffner gekauft. Den konnte ich aber auch nicht bedienen, so sehr ich mich auch anstellte. (Da sieht man mal, wie oft es hier bei uns "Dosenfutter" gibt...) Ich wollte nach "Dosenöffner bedienen" googeln, aber wie denn ohne Internet? (Später löste der naturwissenschaftlich begabte Gymnasiast das Problem mit der Dose - es war allerdings schon eine harte Nuß. Aber mit angewandter Physik ging das dann. Jaa, das hättet ihr sehen wollen?)

- Robin und ich kamen noch öfter an den Punkt, wo wir gerne "schnell mal gegoogelt oder irgendwo nachgesehen hätten". Natürlich wären das nur gaaaanz wichtige Dinge gewesen, wie etwa schnell nach einem neuen Notenständer suchen, nachdem der vorhandene nach dem Umfallen (er kippte aufgrund der Last der Notenhefte nach hinten!) abgebrochen war. So ein Gelump!

- Alles in allem haben wir den auto- und internetlosen Tag aber gut überstanden! Holger überraschte uns bei seiner Rückkehr um 22.30 Uhr mit einem neuen Router! Die Welt konnte sich also wieder drehen! 

- ...das wollte ich nur sagen, falls mich hier gestern jemand vermisst hat.
Hat jemand?

Kommentare:

  1. Vermisst, natürlich!
    Also, ein bisschen gewundert habe ich mich, dass Du so "still" warst...
    Ich hätte heute schon Lust auf einen Weihnachtsmarkt! *seufz* Vielleicht schauen wir sogar nächste Woche in Kulmbach vorbei.
    Heute haben wir evtl. vor, zu Lidvina und Pat zu fahren, Weihnachtsgeschenke einkaufen.
    Wir haben inzwischen DEN Dosenöffner schlechthin, nämlich den von der Plastikschüssel-Firma. Da standen wir aber auch erst einmal total doof davor und wussten nicht, wie der zu bedienen ist.
    "Schnell mal was googeln", das mache ich auch ständig, eigentlich dämlich, oder? Internet als Gehirnersatz!
    Alles Liebe,
    Shushan
    P.S.: Ist mir schon klar, dass Du "den Oberknaller" inzwischen kennst :P - Im Prinzip weiß ich ja, in welchem Heuhaufen ich die Nadel suchen muss. *wühlsuch*

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ohne Internet ist nicht schön... Ichkenne das und fühle mich auch total abgeschnitten von der Außenwelt.
    Einen Tag war das komplette Kabel-Deutschland-System down. Kein Internet, kein Telefon, kein Fernsehen...

    GLG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. und wie ich die SMS gelesen habe. Aber ich hab doch nicht gewusst, dass du gerne eine Antwort darauf hättest.
    Ich war auch net auf dem Flohmarkt. Aber die Geschichte erzähl ich dir auf anderem Weg.

    Ja und den ganzen tag hab ich dich vermisst!!!
    Wirklich!

    AntwortenLöschen
  4. Hej, schön, dass du wieder auf Empfang und sendebereit bist! Ist komisch, wie wir uns an die alte Blechkiste gewöhnt haben, oder?

    Onlinegrüße in den Restsonntag, Jo

    AntwortenLöschen
  5. hi, ich bin sowieso nur online kommunikationsbereit. danke für die ab nachricht. hoffe du hast das mit den 4 drachen gut abgewickelt. ich wußte selber nimmer ob ich 2,3, oder 4 bestellt hatte. aber ich nehm 4. man kann ja nie genug davon haben.
    ich liebe übrigens den patchouli geruch.
    obwohl zum waschen kräuterweiblein zu meinem top favoriten gehört.ich hab dich sehr vermisst. war aber zu bequem anzurufen oder zu simsen. hm.. gibt mir zu denken.
    bis demnächst D

    AntwortenLöschen
  6. Man hängt dran....wie anne Nadel.... ich kenn das! LG! Ela

    AntwortenLöschen
  7. Tja, die Sucht... irgendwie gehts uns ja allen so und es drängt sich die Frage auf: Wie war das Ohne? Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen