Samstag, 14. Januar 2012

Rotbäckchen


Rotbäckchen ist gestern gestorben bzw erlöst worden.
Christine, die Tierärztin, fand bei ihrer Untersuchung einen "Zungengrundtumor".
Das ist ein bösartiger Tumor, der Rotbäckchen in den letzten Tagen komplett bei der Nahrungsaufnahme behinderte.
Da unsere Miez 17 Jahre alt war, und bereits an vergrößertem Herzen, Lungenödemen und kaputter Wirbelsäule litt,
hat Christine mit unserem Einverständnis Rotbäckchen eingeschläfert.

In Menschenjahre umgerechnet war Rotbäckchen 91 Jahre alt.
Sie lebte seit ihrer Geburt bei uns, wie bereits ihre Katzenmutter Karotte.


Dies ist eines der letzten Fotos von ihr - hat Robin vor ein paar Tagen geknipst - sie sieht schon nicht mehr so glücklich aus.



Vor zwei Jahren im Sommer schaute sie noch ganz anders in die Welt:


Und dieses Foto ist ca 10 Jahre alt - auch ich hab noch Farbe in den Haaren...


Mehr möchte ich jetzt gar nicht dazu sagen. 
The circle of life....


Kommentare:

  1. Tut mir Leid, wenigstens ist sie jetzt erlöst und im Katzenhimmel!
    Ein stolzes Alter hat sie erreicht bei euch... eine schöne Katze war sie!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Unsere Tiere haben es verdient, erlöst zu werden.

    Liebe Rotbäckchen, ich wünsche Dir eine gute Reise und grüß uns all unsere Lieben, die bereits hinter der Regenbogenbrücke warten!

    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Unserem Tiger geht es auch immer schlechter, er magert so ab und sieht unglücklich aus....Ich befürchte uns steht bald das Gleiche bevor.............Fühl Dich gedrückt....Leiden sollen Sie nicht

    AntwortenLöschen
  4. liebe gine,
    auch ich wünsche rotbäckchen eine gute reise. ja, das mittlere bild ist mir gut in erinnerung.
    sie war eine sehr hübsche kätzin.
    liebe grüsse
    silvia

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ein stolzes Alter, aber das tröstet dich im Moment sicher nicht. ich kann das gut nachfühlen wie schwer es für euch ist, aber das war die letzte und richtige Entscheidung für eure Miez.
    In euren Herzen wird sie immer bei euch sein
    LG
    Andrea Seifenpfote

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine stattliche alte Dame sie doch war! Nach 17 Jahren fehlt sie sicherlich sehr in eurer Familie.
    glg Petra

    AntwortenLöschen
  7. ...vielen Dank...
    Ja, hier ist es nun stiller...
    Aber wir sind sehr froh, dass es die Möglichkeit des Einschläferns gibt.
    Ich wollte euch noch ganz andere Fotos zeigen, aber das Katzenfotoalbum ist irgendwie nicht auffindbar - das liegt vermutlich an einem exponiertem Platz. Wenn ich es finde, zeige ich euch mal Fotos von Rotbäckchen und Karotte...

    AntwortenLöschen
  8. ...vielen Dank...
    Ja, hier ist es nun stiller...
    Aber wir sind sehr froh, dass es die Möglichkeit des Einschläferns gibt.
    Ich wollte euch noch ganz andere Fotos zeigen, aber das Katzenfotoalbum ist irgendwie nicht auffindbar - das liegt vermutlich an einem exponiertem Platz. Wenn ich es finde, zeige ich euch mal Fotos von Rotbäckchen und Karotte...

    AntwortenLöschen
  9. Es ist schon erstaunlich, dass die Miezen so durchhalten. Unsere letzten Einschläferkandidaten hatten nicht mal Anstalten gemacht. Wollen die das? Wissen die, dass es Zeit ist? Ich bin jedenfalls "glücklich", wenn die Tiere nicht so endlos leiden müssen wie Menschen - da wäre man doch gerne Haustier...
    LG, Erika

    AntwortenLöschen
  10. Ach es ist immer so traurig wenn man sich von einem Familienmitglied verabschieden muss. Aber auch ich bin froh über die Möglichkeit das Leiden ab einem bestimmten Punkt beenden zu können. Sie hatte bestimmt ein schönes Katzenleben und so soll sie auch in Erinnerung bleiben. Alles Liebe, Anke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Gine,

    es tut mir leid, dass Ihr diesen Schritt gehen musstet. Das war sicher nicht einfach für Euch.
    Drücke dich herzlich
    Jo

    AntwortenLöschen