Sonntag, 12. Februar 2012

Nabelschnur ins Skilager...

Trotz Eiseskälte (-20°C) und früher Morgenstunde war die Stimmung heute gut, als wir Robin samt Gepäck zur Bushaltestelle seiner Schule fuhren. Dort versammelten sich zwei 7. Klassen zum Aufbruch nach Ladurns (Südtirol, Norditalien). Ich war vorher von Robin ja schon "geimpft" worden, doch bitte am Sammelplatz nicht wieder mit Predigten über  Sonnen-, Fett- und sonstige Cremes zu nerven. Also war ich ruhiggestellt.
In unserer kleinen Runde fing dann jedoch eine andere Mutter mit dem Eincreme-Thema an...und ich grinste in mich hinein...Unser Sohn fragte seinen Freund sogleich: "Hast du auch so eine Creme-Mutter?", und wir mussten erst mal richtig lachen. Nette Mütter standen da herum, muss ich schon sagen. Eine der Kandidatinnen setzte dem ganzen Thema aber noch die Krone auf, als sie erzählte, sie habe ihrem Sohn eine Blasen-Creme mitgegeben. Da blieb selbst mir der Mund offen stehen! (Zur Erklärung: Blasencreme für den Fall, dass die ausgeliehenen Skistiefel scheuern.)

Tja, und irgendwie nahm die Warterei in der arktischen Kälte ein Ende, als alle Gepäckstücke verstaut und die Schüler im Bus waren. Das war so um 7 Uhr. Seitdem sind sie nun unterwegs. Ich werde doch hoffentlich kein Fall für die Nabelschnur-Therapeutin werden? Äh...nein, ich "gebe meinem Kind Flügel". Glaub ich.

Unser Kontaktfaden zum Sohn:

9.30 Uhr - SMS Holger: "Wo seid ihr?"
Antwort Robin: "Noch nicht da."

Echt jetzt? Das haben wir uns fast gedacht.

10 Uhr - SMS von mir: "Wie gehts?"
Antwort Robin: "Gut."

Ja, na dann...

Und so schaue ich mir den Wetterbericht vom Reiseort mal an.
Dort sind auch webcam-Fotos....
http://www.bergfex.it/sommer/gossensass/wetter/



Kommentare:

  1. Man muss es den Männern schon von Kindsbeinen auf sagen und trotzdem nützt es nichts. Mein Mann sieht auch absolut nicht ein, wozu man sich etwas Fettiges ins Gesicht schmieren soll.

    AntwortenLöschen
  2. Ha, Ha, Ha-diese Art der Kommunikation kenne ich auch und könnt jedesmal ausflippen...Liebe Grüße
    Anke von Rügen
    PS: Meiner ist fast 15 und es wird so recht nicht besser...

    AntwortenLöschen
  3. Neueste Info von 15.30 Uhr:
    "Wir sind da."
    Na, das ist doch schon mal was!
    Gacker.

    AntwortenLöschen
  4. Wir Mütter habens schon nicht leicht...!!! Und was diese Art der Kurzkommunikation angeht - die bringt mich jedesmal zur Weissglut, nur um mich rum sind alle ganz entspannt... Mitfühlende Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  5. Nein!-Nie und nimmer klingt das nach Nabelschnur-Therapie-neeeeeee....

    Was waren das noch für Zeiten, als man seine Kinder auf Klassenreise geschickt hat, bevor es Mobiltelefone gab. Ein Minianruf nach Ankunft aus der Telefonzelle in der Jugendherberge, dann Funkstille, weil angeblich das Kleingeld fehlte...

    Grüße von Nabelschnur zu Nabelschnur,
    Jo

    AntwortenLöschen
  6. Ich schaffe nicht mal eine lange Unterhose bei -17 Grad an den Kerl zu kriegen...
    Und wenn er ins Pfadilager fährt gibt es keine Nabelschnur, denn Handyverbot...
    Wenn dann ein Anruf kommt, heisst das nix Gutes(;-)
    Du schaffst Das....
    Liebe Zwergengrüße

    AntwortenLöschen
  7. Sind sie schon angekommen?
    *ungeduldig rumhibbel*
    AAch ja, sind sie!
    Haben sie sich schon eingecremt?
    Stiepässe bekommen?
    Ist die Zimmerverteilung gut gegangen?
    In welcher Skigruppe(nach Können)ist er wohl gelandet?
    War das Essen genießbar?
    Oder schlimmer noch: Besser als zu Hause?
    Fragen über Fragen!!!

    AntwortenLöschen