Sonntag, 4. März 2012

Zum Tümpel und zurück

(Nie hätte ich geglaubt, dass ich dem Tümpel mal einem Blogeintrag widme. Siehste mal.)

"Ich möchte", sagte mein Arzt am Freitag "dass Sie am Wochenende mal für 10 Minuten raus an die frische Luft gehen. Nur kurz. Und Sie sollen nicht PUTZEN."

Diese ärztliche Anordnung schob ich nun schon seit Freitag vor mir her.

Draußen war ich gerade vorhin, kurz bevor es dunkel wurde. 

Ich "soll nicht putzen" ließ mich doch etwas grübeln. Wie kommt der auf so was? Haben wir hier etwa versteckte Kameras, auf die er Zugriff hat? Woher weiß er, dass es hier aussieht, als ob dringendst geputzt werden muss? Äh....Ich lasse meinen Gedanken da mal freien Lauf....

Die Minimalstrecke, die man von unserem Haus aus unternehmen kann, heißt "bis zum Tümpel und zurück" und ist so eine Art Jakobsweg für Genesende. 

Ich zeig es euch: Pfeil zeigt auf Tümpel von unserem hinteren Gartentürchen aus.


Kleiner Jakobsweg also...


Tümpel...


...und zurück...


...vorbei an Weidenkätzchen...


und altem Birnbaum....

Geschafft! Ärztliche Anordnung ausgeführt!
Und morgen wieder zur Blutabnahme.
Nun hoffe ich, euch nicht zu sehr gelangweilt zu haben, aber ich habe sonst nichts erlebt.

Kommentare:

  1. Wunderbar :)
    Ärzte haben manchmal eine Nase für die "richtige Anordnung". Mir hat mal einer gesagt: stehen Sie in der Nacht nicht auf. Lassen Sie das Ihren Mann machen. - Das hab ich mir nicht zwei Mal sagen lassen *grins*
    Alles Liebe, gute Besserung!!!! maria

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Aussicht und ein schöner kleiner Weg- das mit dem "nicht putzen " finde ich allerdings auch recht merkwürdig- hm- kann man eine Weile drüber nachdenken...
    Jedenfalls wünsche ich Dir auch gute Besserung!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Immerhin-bis zum Tümpel und zurück hast du es geschafft und nun geht es aufwärts- hoffe, du bist mit einem spannenden Krimi ausgerüstet und kannst wenigstens schmökern-so viel Freizeit bekommst du vermutlich nicht so schnell wieder. Also ab aufs Sofa, Krimi dazu, Tee ranschleppen lassen und so tun als wärst du im Urlaub. Gegen den Haushaltsblick sollen Scheuklappen helfen :-))

    Weiterhin gute Besserung und liebe Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen
  4. Jaaa, und mein Arzt hat mal zu mir gesagt: Wenn ich sie krank schreibe, dann legen sie sich aufs Sofa und lassen alles andere so, wie es ist... Hatte auch eine Weile darüber nachgedacht.

    Der Weg zum Tümpel hin und zurück bedeutet erste Fortschritte. Erhol Dich, mach aber langsam!

    GLG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. oh schön ... du darfst kurz vor die Tür :-)
    10 Minuten frische Luft schnappen, die Weidenkätzchen zu sehen und dann wieder ab auf die Couch!

    Es wird besser *daumendrück* ....

    Liebe Grüsse von Anette

    AntwortenLöschen
  6. Wir erwarten immer die großen bahnbrechenden Fortschritte.
    Aber es sind die kleinen Veränderungen, die es ausmachen und in der Summe dann auch eine große Verbesserung bedeuten können.

    Ich wünsche Dir alles erdenklich Liebe. Erhol Dich, überfordere Dich nicht - und sei vor allem gut zu Dir!

    AntwortenLöschen
  7. ...danke für die Genesungswünsche...
    Eine Freundin sagte zu der ärztlichen Bemerkung noch: "Na, weil er weiß, wie die Frauen ticken! Anstatt 10 Minuten frische Luft wird dann ersatzweise geputzt."
    ...könnte auch sein...
    Ja, in kürze kommt ein Beitrag zum Bücherstapel...
    bis bald.
    Das Gesundwerden geht langsam.

    AntwortenLöschen
  8. Gar nicht langweilig und frische Luft ist richtig gut und wenn die Sonne scheint, gibts gratis gute Laune - das macht gesund! Wünsch dir eine erholsame Woche, Anke

    AntwortenLöschen
  9. hi,
    gute besserung, gruesse aus mombasa!
    lg, d&r

    AntwortenLöschen
  10. @d&r:
    Ha! Ein weiteres Lebenszeichen aus Mombasa! Da hüpfen meine Lebensgeister doch gleich ein wenig in die Höh! Ich wünsch´Euch noch eine schöne Zeit in Kenia - macht´s gut! Und danke für die Grüße.
    bis bald...

    AntwortenLöschen