Samstag, 23. Juni 2012

Hochzeits-Countdown


...hier und da wird noch gemunkelt und spekuliert, probiert und studiert, gepackt und besorgt.

Dort noch ein paar Rosenblüten und hier noch ein Leinenjäckchen.
Strümpfe mit Tüpfchen oder doch lieber elegant?
Wie wird das Wetter und wo sind die Fettnäpfchen?
Die vorletzten Verirrungen und Verwirrungen dürften sich bald entknotet haben!
Es wird noch "am Rad gedreht".

Und ich bin die Brautmutter.
Ach so - das hab ich schon erwähnt?
Nun gut.
Authentisch, persönlich, aber nicht peinlich  soll die Brautmutter am 
großen Tag sein. Nur die Quadratur des Kreises also...

Ich bin aufgeregt.

Zur Einstimmung schauen wir uns "Mamma Mia" an.
Soll lustig sein...

Kommentare:

  1. aufregung ist da schwingend und ist auch gut zu verstehen bei deiser Hochzeit für die Brautmutter.. dieser Film ist auch so toll ich mag ihn sehr!
    Drück dir die Daumen dass alles glatt geht wie du dir das vorstellstund machst! So viel Arbeit hast ud dir gemacht dass alles schön wird..
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Peinlich ist nur, wer sich als peinlich empfindet und dass die Brautmutter ein bisschen dazu beiträgt gehört doch quasi dazu.
    Mach dir nicht zu viel gedanken, denn das wird eine super Rede!
    Gruß vom Frollein

    P.s. Hast du eigentlich noch Strümpfe gefunden oder bist du gleich heim?

    AntwortenLöschen
  3. Ich selbst finde mich nicht peinlich.
    Nur stelle ich durchaus fest, dass die Ansichten darüber verschieden sind.
    Welche Rede? Ich halte doch keine Rede, wie kommst du darauf?
    In die Strumpfabteilung werde ich mich noch mal begeben....oder ich geh barfuß.
    Meine Jungs fanden übrigens den Mamma-Mia-Film peinlich.

    AntwortenLöschen
  4. Dann darfst du also keine singend-tanzenden Showeinlagen bieten? So als Brautmutter?
    :-) lg Petra

    AntwortenLöschen
  5. Gine, ich drück Dich, die daumen und überhaupt.........
    Der zwerg hätte soeine Brautmutter nicht vom Teller geschupst.....................
    Ich wünsche Dir
    entspannte Hochzeit...
    und so...

    AntwortenLöschen
  6. Der Mamma-Mia-Film ist auch peinlich.
    Und keine Sorge, ein bisschen Nervengeflatter gehört zum Heiraten dazu. Auch wenn ich jetzt erst vor einem Jahr die Braut war und das Bräutigamsmutterdasein wohl noch ein paar Jahre auf sich warten lassen wird.

    Aber ich hatte neulich viel Spaß mit meinem Fünfjährigen.
    Ich hatte ihm erklärt, dass er am Wochenende mit seinem Bruder bei Oma und Opa übernachten wird, weil wir Eltern zu einer Hochzeit gehen sollen.
    Sein Kommentar: "Mama, wen willst du denn NUN SCHON WIEDER heiraten?"
    Okay. Ich hätte ihm erklären können, dass wir nur Gäste seien und nicht selbst nochmal heiraten.
    Aber der Hafer stach mich und ich antwortete stattdessen: "Na, entweder dich oder deinen Bruder."
    Seine Antwort ist mit Gold nicht aufzuwiegen: "Dann möchte ich dich heiraten, Mama!"
    - "Gut, abgemacht, ich zieh nochmal mein schönes selbstgenähte Kleid an und die guten Anziehsachen müssten dir auch noch passen. Und anschließend gehen wir Eisessen wie letztes Mal, als ich Papa geheiratet habe."
    - "Super Idee, Mama!"

    Ach, ich liebe meine Jungs. Gerade auch in diesen Momenten. Und weil ich weiß, dass sie in erschreckend kurzer Zeit zu Pubertierchen mutieren, die mich irre machen, und anschließend zu jungen Erwachsenen, die jede Mamadiskussion mit dem Satz "und ich such dir später dein Altenheim aus" abwürgen könnten.

    Also liebe ich meine Jungs, solange sie sich noch so bereitwillig lieben lassen.

    Brautmutter zu sein ist ein Vorteil: Du gewinnst einen Sohn für die Familie dazu. Bräutigamsmütter hingegen scheinen gern mal zu glauben, dass ihnen der Sohn gestohlen werden könnte...

    AntwortenLöschen
  7. Die Brautmutter ist immer noch bei der Rollenfindung, was machmal komisch, manchmal tragisch, und manchmal angeblich peinlich ist...
    Vom Teller geschubst wird hoffentlich niemand! *Lach*
    @postpanamamaxi: Deine Jungs sind ja echt süß!

    Vor der kirchlichen Hochzeit ist noch der Polterabend, ein Markt (eintägig) und der Standesamttermin.

    Der Pubertant sagt:
    "Chill mal, Muddi"
    im Countdown.

    AntwortenLöschen
  8. Ein liebes Hallo und vielen Dank für deine netten Grüße!

    „Brautmutter“ mit diesem Thema bin ich in meinem Leben noch nie konfrontiert wurden.
    Muss sehr aufregend und etwas wunderbares sein, mit sehr viel Innenleben fürs Herzel.

    Ich wünsche dir eine schöne Woche und hoffe, dass du all das erledigt bekommst, was du dir vorgenommen hast – mit viel Liebe von Herzen ♥ Monika

    AntwortenLöschen
  9. Wann ist es denn soweit? Ich flattere nämlich gerade mit Dir mit, beim Lesen. Es war schon lange fällig, dass ich Deinem Blog folge. Wieso ist er mir eigenlich die ganze Zeit entgangen?
    Eigentlich kenne ich die Antwort ja. Zu viel Lebensaktion, zu viel Steine dieses Jahr im Weg, die wegzuräumen waren und ein Glück viel viel Neues. Unter anderem Erwartung eines Enkelsöhnchens (meine Große macht mich zur Omi) und Brautmutterrolle (meine Kleine heiratet im September).
    Ich wünsche Dir und Deiner Tochter, einen der Schönsten Tage in Eurem Leben, mit viel Liebe, Lachen und Seeligkeit.
    lg yogablümchen

    AntwortenLöschen
  10. Moin Gine,

    wielange läuft denn der Countdown noch? Wann müssen wir denn so richtig die Daumen halten, damit du nicht a) in Tränen ausbrichst, b) in die Stille hinein einen Lachflash bekommst oder C) irgendwo im Getümmel ein Absatz im Gullydeckel hängen bleibt? ( Alles schon auf unseren diversen Feiern passiert)
    Die Krönung der Peinlichkeit war ein Windchen der ins Schweigen pfiff....das ist richtig peinlich. Das unterdrückte Lachen auch...
    Also sei sicher: Das Fest wird wunderbar und unvergesslich.

    Bis bald, liebe Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen
  11. ...dann folgt mir bitte in den nächsten Blogeintrag...ich verrate es irgendwie...

    AntwortenLöschen
  12. Mama Mia ... das haben wir uns angesehen und ich war begeistert!
    Wenn die Feierlichkeiten so ablaufen, kann es doch NUR schön werden,
    da sich die Liebenden am Ende finden.
    Alles andere ist doch (fast) egal.

    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen