Mittwoch, 10. Oktober 2012

Was kochst du heute?

...ist eine Frage, die mich manchmal ...äh...etwas...nervt.
Vor allen Dingen, wenn ich (noch) keine Antwort darauf habe.
Ich bin eine Freundin der schnellen, unumständlichen Küche.
Mein Mann fragt daher manchmal auch sehr diplomatisch nur:
"Gibt es heute was zu essen?" 
Obwohl ich das auch fast schon ein bisschen provokativ finde.
Naja. Wie dem auch sei:
Supermutti zeigt hier heute mal, was am 10. Oktober noch im Garten ist:

 Der da soll erst mal Frost bekommen!

Möhren und Rote Rüben können durchaus zügig  fertig geerntet werden.
Es gibt ja schon Frost. Die Möhren schmecken zuckersüß. Traumhaft!

...noch mal Grünkohl und noch zwei Kohlrabis...

Die Quitten sind in den letzten Wochen richtig groß geworden!

Hier sind wir schon beim Verarbeiten....Doch nichts liegt mir ferner, als einen Kochblog zu führen.
Deshalb....

sag ich Tschüß!
;-)







Kommentare:

  1. Du kannst wenigstens irgendwas aus dem Garten holen (Das Mobstrum auf dem ersten Bild sieht für mich wie ein Risenbrokkoli aus!).
    Wenn hier nix im Kühlschrank ist, gibbet nichts...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Bedauern des Sohnes wachsen weder Döner noch Pizza im Garten...

      Löschen
  2. Wow, das nenne ich mal Ernte.....................bei mir is nix mehr, war aber auch nich viel Essbares...
    Ich liebe grünkohl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwerg, das sind alles Sachen, die "von selbst" wachsen"
      Und Grünkohl muss zum richtigen Zeitpunkt gepflanzt werden - das ist Teil des Geheimnisses.
      Rote Bete würde ich jedem Gartenanfänger empfehlen!
      So. Genug geplaudert.
      Wollt ihr einen workshop?

      Löschen
  3. Wenn es ums Anpflanzen und Ernten geht, hätte ich auch gerne einen Garten. Alles, was dazwischen liegt, ist nicht so mein Ding. Ich gehöre zu den Hausfrauen, die immer alles im Supermarkt kaufen müssen. Aber immerhin weiss ich noch, wann was Saison hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immerhin hast du ja schon erkannt, dass die Pflegearbeiten im Garten auch irgendwie gemacht werden müssen, da sonst die Ernteprodukte manchmal nicht mehr unterm Unkraut gefunden werden...Manch einer erkennt das nicht...
      Ja. Man sollte ganz klar dazu stehen, etwas NICHT zu tun. ZB werde ich keine Plätzchen backen. Oder nur, wenn ich Lust habe, ein mal oder so.
      Simplify! Jeder, wie er will.
      Ganz liebe Grüße!

      Löschen
  4. Ich muss jetzt zusehen, dass ich die letzten Äpfel von den Bäumen bekomme und zu Apfelmus und Apfelrotkohl verarbeite. Das wäre mal ein Wochenendprojekt...

    Und unsere 4 Haselnussbäume haben nur eine Handvoll Nüsse gebracht, noch weniger als letztes Jahr! 2010 hatten wir sensationelle 15 Liter Nüsse geerntet. Dieses Jahr reichts nicht mal für den Haselnusslikör.

    Um Deine Quitten beneide ich Dich gerade sehr, denn sowas ist hier sehr schwer zu beschaffen, wenn man nicht gerade selbst einen Baum im Garten hat. Mit Glück kann ich sie beim netten türkischen Gemüsehändler ordern (da gibts dann auch das schöne Haselnussöl).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl es viel Äpfel gibt, haben wir selbst nur wenige Äpfel. Darum beneide ich dich wiederum.
      Denn beiß mal in eine Quitte!!!

      Löschen
  5. Warum eigentlich nicht??? Ich muss sagen, dass ich eher mal Rezepte aus Blogs nachkoche, als 10 Bücher zu wälzen.
    Auf den Grünkohl in Nachbars Garten schiele ich auch schon seit Tagen und frage mich ob ich mich in diesem Jahr traue zu fragen... Hungrige Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  6. Rezepte aus dem Internet finde ich auch gut. Aber über mein Gekochtes bloggen mag ich eher nicht. (So toll ist es ja auch nicht!)
    Wie viel Grünkohl hat der Nachbar denn? Vielleicht tauscht er gegen Seife?

    AntwortenLöschen