Dienstag, 11. Dezember 2012

Fahndung

Am Montag Abend rief mich ein guter Bekannter an. Er meinte, er hätte unser Auto im Nachbarort gesehen, wusste aber nicht genau, ob wir das waren, weil vorne das Nummernschild fehlte - und fragte, ob wir das überhaupt schon wüssten?

Ich sagte:" Du machst Witze!", aber er beharrte darauf, schlug mir vor, ich solle doch mal in die Garage gehen, nachsehen und wieder ans Telefon kommen - er warte so lange.

Na gut. Also eilte ich in die Garage. Dort erkannte ich folgenden Sachverhalt: Das Kennzeichen vorne fehlte, hinten war es noch dran. Im Haus zurück rief ich laut im Hausflur:"Unser Nummernschild am Auto vorne fehlt! Der Anruferfreund hat mir das gerade erzählt und es sti-himmt."

Wieder am Telefon musste ich zugeben, dass das kein Scherz war.
Inzwischen hörte ich "meine Männer" durchs Haus poltern...

Nun begannen die Spekulationen: Seit wann es wohl weg ist, ob ich es in einem Schneehaufen verloren hätte (NEIN, denn das hätte ich gemerkt), wann wir das denn überhaupt gemerkt hätten, ob es geklaut wurde, und wenn ja, warum nur das Vordere.
Oder ob es irgendwo in Waischenfeld liegt?

Holger rief bei der Polizei an und es war klar, dass er am nächsten Tag zur "Anzeige" in die Dienststelle kommen musste. Dort wurde der Verlust polizeilich aufgenommen und wir erhielten einen Amtszettel, den wir fortan im Auto mitzuführen haben. Nach einer Wartezeit von 10 Tagen soll dann unser Kennzeichen zur Fahndung (Sachfahndung) ausgeschrieben werden, und wir müssen das KFZ komplett neu anmelden, sagte man uns.
(Geschätzte Kosten insgesamt: 100,-€) Na super!

So weit - so gut.
Der Gatte meldete inzwischen eine andere Fahndung bei mir an: Der Briefkastenschlüssel ist auch weg! Ja, sonst noch was?

Harald - hat damit aber nichts zu tun.


Schließlich waren wir zusammen im Auto  - ohne Kennzeichen, aber mit polizeilicher Verlustanzeige hinter der Scheibe - unterwegs, und unterhielten uns heimwärts wieder über das fehlende Nummernschild - ihr wisst schon, alles noch mal durchgekaut, wie man es halt so macht. Wir überlegten, was wir machen würden, wenn wir so ein Schild auf einem Parkplatz oder Schneehaufen finden würden, und ich sagte noch: "Hm, ob ich das überhaupt so wahrnehmen würde, wenn das Schild verkehrt herum wo liegen würde...", als wir auch schon in unsere Garage hineinfuhren.

Meine Sinne waren plötzlich irgendwie geschärft: Kennzeichenschild verkehrt herum.

Bei uns in der Garage fliegt nämlich seit Tochter´s Hochzeit so ein Schild "just married" herum.

Tranceartig bewegte ich  mich auf das Garagenregal- und Gerümpel zu...Hatte ich nicht am Sonntag morgen...?...das "just married"-Schild vom Boden aufgehoben und weggelegt? Oder so?

Ich griff mir das vermeintliche Schild.

"Ich hab´s, Holger. Ich hab unser KFZ-Zeichen wieder!"

Ja. Da war es. Aber warum lag es am Sonntag morgen am Boden?

"Ja, kann schon sein, dass ich mal mit Schwung in die Garage gefahren bin." ( ???)

Ja. Allmecht!

Im Schilderwald - ist alles da!


 So. Nun brauchen wir also nur noch den Briefkastenschlüssel!








Kommentare:

  1. *Kicher* eine Geschichte, richtig aus dem Leben. Und der Briefkastenschlüssel wird sicher auch noch gefunden, im Kühlschrank vielleicht (wie ich auf diese Idee komme?? Lebenserfahrung :-))
    glg Petra

    AntwortenLöschen
  2. Gine, geniale Geschichte..............eigentlich typisch für die Rauhnächte....Is aber noch zu früh

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns müsste ich nicht lange nach dem Briefkastenschlüssel suchen. Er wäre garantiert in irgendeiner Hosentasche meines Mannes. Versuch's doch auch mal dort!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meinte natürlich nicht in der Hosentasche MEINES Mannes....!

      Löschen
    2. Bea: ist klar, nicht bei deinem Mann!

      Mein Mann meint ja noch, dass ICH den Schlüssel verschlampt habe. Ich bin mir da aber nicht so sicher. In keiner meiner Jacken- und Hosentaschen fand ich den Schlüssel.

      Und der Schlüssel ist ja nun mal kleiner als das KFZ-Kennzeichen...

      Löschen
  4. Die Geschichte gefällt mir! *ggg* Und ein Grinser war der Kater "Harald" auch wert. Ich schmeiß mich wech...
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  5. Gut nachgedacht..für den Briefkastenschlüssel halt nochmal!
    Die Eigenfahndung bringts bei un s auch meist!
    Viele leibe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. tolle geschichte, richtig spannend.
    und über den harald freu ich mich sowieso immer.
    aber was heisst allmecht?
    liebe grüsse
    silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allmächtiger auf Fränggisch

      Löschen
  7. *grins*
    Danke fürs Teilen - das Lesen hat mich jetzt echt aufgeheitert ;)
    Alles Liebe.maria

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Geschichte und auch noch mit Happy End - bis auf den Briefkasten - bis jetzt! Wenigstens kriegst Du so keine unliebsamen Rechnungen - die können sich jetzt im Briefkasten stapeln ...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Eine Schmunzelgeschichte zum z'Morgä-Tee.... wir vermissen unseren Zweitbriefkastenschlüssel im übrigen seit ACHT Jahren.... er ist bestimmt irgendwo und kichert vor sich hin!!
    Wünsche dir einen wunderbar entspannten 12.12.12
    ♥-lich brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Zum Briefkasten:
    Ich habe große Hochachtung vor Holger, denn er wusste noch, wo der Ersatz-Briefkastenschlüssel ist!
    Cool, oder?

    AntwortenLöschen