Montag, 30. September 2013

Herbstmarkt in Neudorf 2013

Gestern
fand also der erste Herbstmarkt in Neudorf bei Scheßlitz statt.
 Neudorf ist, wie so viele Neudorfs, ein winziges Dörfchen. Winzig, aber mit rührigen Einwohnern. Bemerkenswert ist die kleine Kirche. Guckt mal:





Es gab allerlei fränkische Spezialitäten...

Krapfen, Kiechla - oder wie nennt ihr dieses Fettgebackene?
Die Dorffrauen waren jedenfalls ganztägig im Stress...

...aber die Kinder nicht...



Wir brachten Kartoffeln, eine geräuchterte Forelle, dort gebackene Lebkuchen und eine neue Tonschüssel mit heim. Die Tonschüssel "hätte es nicht gebraucht", aber was will man machen, wenn die Töpferin Seifen braucht und sich ein Tausch quasi aufdrängt? 

Wo ist die Schüssel überhaupt? Ich werde sie beim Kisten auspacken schon finden...

So, und nicht, dass ihr denkt, es war alles toll,  muss ich nun doch noch was zum Wetter sagen: Wir haben gefroren! Als wir in Neudorf ankamen, begrüßte uns ein eisiger Ostwind!
Klar, in Neudorf weht ja ein besonderer Wind!
Wir zogen alles an, was wir dabei hatten. Drei Pavillons flogen durch die Luft. Unser Zelt stand fest im Schatten. Ich habe lange gebibbert.

Gegen 16 Uhr zog ich dann doch mal die Handschuhe aus, lockerte das Halstuch und öffnete die Jacke etwas...Ja, man kann sagen, dass der Herbst angekommen ist.

Dort am Markt war ich stark in Versuchung, dem Sohn eine Häkelmütze zu kaufen, aber mein Mann meinte ja, ich solle das lieber bleiben lassen, weil ich eventuell nicht das richtige Modell auswähle. Als ob ich es geahnt hätte, meldete sich der daheimgebliebene Nachwuchs bei unserer Rückkehr krank. Herbstkrankheit Hals-Nase-Kopf, ihr wisst schon.

Ich koche dann mal eine Kanne Erkältungstee für alle...




Kommentare:

  1. Oh ja...bei uns war es heute sonnig, aber ausgesprochen kalt! Ich wünsche allen gute Besserung! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Kiechla heißen die Dinger. Und ich kann sie schmecken, da läuft mir glatt das Wasser im Mund zusammen *yammi*. Je feiner der helle Rand ist, desto besser sind sie.

    Sagt mal: Kennt jemand Heftenklies? Und wenn ja, wie werden sie gemacht? Mein Vater würde sich arg über diese 'Spezialität' aus seiner Kindheit freuen. "Do is die Buddä scho neigebackn" hat man vor 70 Jahren zu ihm gesagt, als er als Stadtkind sein erstes essen durfte - und genau diesen Untertitel hat er auch für seine Kindheitserinnerungen gewählt.

    GLG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dagmar!
      Heftenklies? Freilich. Ich kann dir das Rezept meiner Oma (96) besorgen...
      ;-)

      Löschen
    2. Gine, das wäre klasse! Knutscher an Deine Oma.
      GLG
      Dagmar

      Löschen
  3. Huh, ja, wenn man da so am Stand steht und es geht ein kalter Wind, das bläst dann durch und durch! Gut, dass ihr wenigstens genug Warmes dabei hattet!
    Die Kirche ist wirklich nett! Mir gefallen auch diese witzigen "Zaunposten-Köpfe". :-)
    LG
    Calendula

    AntwortenLöschen