Mittwoch, 30. Juli 2014

Wühlmäuse! Sonst noch was!?

Normalerweise gieße ich Pflanzen.
Momentan aber befülle ich mit der Gießkanne Löcher.
Schwarze Löcher, wie mir scheint.

Das sieht vielleicht lustig aus,
ist es aber nicht:
Unser Gemüsegarten ist unterminiert von Wühlmausgängen.
Nein, das kam nicht plötzlich, aber irgenwie ist jetzt eine Grenze überschritten.
Die weitläufigen Gänge, die unter den Möhren-, Pastinaken- und Bohnenreihen
 hindurchführen, sind nun eindeutig zu viel!

Natürlich habe ich gegoogelt,
und es gibt ja jede Menge Möglichkeiten.
"Böse" Möglichkeiten mit Fallen und Gift, Buttersäure und Gas,
und "nette" Möglichkeiten der Vertreibung durch Gerüche oder eben Wasser.
Jemand schrieb sogar, dass Brennesseljauche,
 in Wühlmausgänge gegossen, die Nager vertreiben soll.
Ja, das probier ich auch. 

Und Katzen sollen helfen. Hm.
Es gibt hier viele Katzen - ich weiß nicht...

Ich glaube, Harald hatte hier auch eine Wühlmaus gejagt - oder gefunden: 
Gefressen hat er sie jedenfalls nicht.


Also...ich probiere es  im Moment noch mit
dem Fluten des Gartens.
"Das wird jetzt sehr ungemütlich, ihr ..., 
geht am besten woanders hin."


Drückt mir mal die Daumen, dass das hilft.
 Sonst...

..weiß ich nicht, wie es weitergehen soll...

_________

Heute ist übrigens der 1. Tag der bayerischen Sommerferien!
Und das wird heute beim Italiener gleich gefeiert!
Aber das wären schon wieder die nächsten Themen...
Bye-bye...

-----------------

31.07.2014 - Nachtrag - einen Tag später:
Mit Gießkannen ist das ja lächerlich!
Habe den Gartenschlauch in ein Loch gehängt und Wasser aufgedreht.
Seit 10, 20, 30 Minuten fließt das Wasser dort einwandfrei ab.
Wir fragen uns, wohin?
Ist die unterirdische Wühlmausstadt wirklich so groß?
Oder Oder sprudelt bei den Nachbarn mittlerweile eine Quelle?


Wie soll das weiter gehen?

Kommentare:

  1. Da hat unser S..wetter ja den Vorteil, dass die Wühlmäuse ganz von alleine ersäuft werden. Selbsttrost :( Ich wünsch euch schöne Ferien!
    glg Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Dauerregen alleine lässt die Wühlmäuse, wenn sie schon da sind, leider nicht verschwinden. Das müssen phantastische Baumeister sein! Seufz.

      Löschen
  2. Voll hässlich, was diese Viecher anrichten. Ich kann dir leider auch keinen Allerweltstipp geben.
    Bei uns macht grad eine Zucchini-Pflanze einen auf schlapp. Die steht Seite an Seite mit einem quiecklebendigen Artgenossen und lässt alle Blätter hängen. Wenn das der einzige Verlust im Garten bleibt, haben wir unsere Sache über alles gesehen nicht so schlecht gemacht.

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, Wühlmäuse ... ja, das sind echte Plagegeister! Ich drück die Daumen, daß Du sie bald los wirst! Ein Patentrezept hab ich leider auch nicht....
    Wühlmäuse haben wir zum Glück nicht, dafür jede Menge Nacktschnecken, die mir gerade die gelbe Zucchini ganz zerfressen haben ... trotz Schneckenkorn ....
    Ich wünsche Dir einen schönen Donnerstag und schöne Ferien!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Viel Glück beim Wühlmausvertreiben. Noch schöner ist ne Wühlmaus im Gewächsehaus trotz einbetonierter Einfassung. Sie hat schon mein Nektarinenbäumchen auf dem Gewissen.

    liebe Grüße

    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      DAS fehlte noch - Wühlmausspuren im Gewächshaus!!!
      Unser Gewächshaus ist in der Mitte des Gemüsegartens, auch mit einem Betonfundament. Wenn sie tief genug graben, kommen sie da wohl auch durch. Jedenfalls sind sie schon ganz nah dran...
      Oh bitte nicht!

      Löschen
  5. Wühlmäuse sind eine echte Plage und ich hasse sie wirklich. Ich bin ganz ehrlich, wir legen im Herbst Giftköder aus - bei uns half nix anderes. Ich drücke die Daumen, dass Du sie bald los bis.
    GLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Habe viel dazu gegoogelt und mich auch über Köder informiert.Mal sehen.

      Löschen
  6. Ich hab jetzt eine Falle, mir hat's dann doch irgendwann gereicht. Eine einzige habe ich schon gefangen, jetzt seit Wochen keine mehr.
    Aber ich bin sicher, da müssen noch mehr sein...
    Ich drück die die Daumen, dass du die Plage in den Griff bekommst.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Oh weh... Ich verstehe dich gut. Bei mir sind es Nacktschnecken. Und so tierlieb ich auch bin, da hilft nichts außer salzen. Brennnesseljauche hilft prima und ist auch ein super Dünger, also quasi zwei Fliegen mit einer Klappe.
    Ich drücke die Daumen daß es hilft!

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Danke für eure Kommentare,
    ja, Nacktschnecken haben wir natürlich auch noch.
    Die Wühlmäuse haben über Nacht die von mir geöffneten (und begossenen) Löcher wieder verschlossen, sind also noch da - trotz
    Fluten, Brennesseljauche und Knoblauchverteilung.
    Tja.
    Ich habe keine Lust, mir meine Ernten kaputt machen zu lassen.

    Nach dem Markt-Wochenende (Herzogenaurach!) werde ich bestimmt noch mal was dazu schreiben.
    Die Story ist noch nicht zuende.

    mit krautigen Grüßen!

    AntwortenLöschen