Freitag, 3. Oktober 2014

Herbsternte 2014

Tja, wie war das Gartenjahr?
Reichhaltig und bunt, das kann ich schon sagen.


Aber...
schaun wir mal genauer hin:

- Salate im Frühjahr - gut
- Gewächshausgurken - superleckere  Sache!
- Tomaten - genug und wohlschmeckend, allerdings: die schwarzen Tomaten sind geschmacklich ein Flop,
   wir bleiben dann wohl wieder bei unseren altbewährten roten Sorten....
- Kohlrabis - da wohnten die Nacktschnecken drin, da war quasi nix los...
- Möhren - mickrige Ernte, kleine Möhren - so schlimm war es noch nie!
- Pastinaken - ebenso schlecht - das sind wir nicht gewöhnt.
- Kartoffeln - gelbe Sorten sehr gut, lila Sorte katastrophal, leicht faulend und mit Drahtwürmern! Und wir 
  dachten, wir wären die Drahtwürmer schon los. Nunja, hier sind sie wieder. Keine Experimente mit        lilarotblauen Kartoffeln mehr. Außerdem schmecken sie mehlig. Nix.
- Rote Beete - problemlos wie immer.
- Mangold - hatten wir irgendwo Mangold? Der hat es nicht geschafft.
- Zwiebeln - gelingen immer!
- Kürbisse - da bin ich sehr zufrieden.
- Bohnen - es gab zwei mal in der Saison reife Buschbohnen - im Sommer und im Herbst.

Hab ich was vergessen?


 Hier ist noch mal ein Tomatenbild - mit den letzten und den allerletzten Tomaten.
Heute, am 3.Oktober erntete ich den Rest (unteres Bild) und räumte das Gewächshaus aus.

Dabei stieß ich natürlich wieder auf Wühlmausspuren, wie auch in der letzten Zeit immer
mal wieder. Vermutlich sind diese Tierchen auch für die schlechte Ernte des Wurzelgemüses verantwortlich?
Obwohl sie auch im Gewächhaus selbst Röhren und Gänge gegraben haben, zeigten die Tomaten keine Ertragseinbußen. 


Diese Wühlmauslöcher habe ich heute für Euch fotografiert - nun ja, es sind Löcher.
Hier seht  ihr auch, wie ich sie nun im Herbst weiter bekämpfen werde: mit Gift-Köder.
Jawohl.
Alle soften Vertreibungsmaßnahmen haben nichts geholfen.
Ihr erinnert Euch an Fluten, Brennesseljauche, Knoblauch stecken und anderen Schnickschnack?
Das kann vorbeugend eventuell nicht schlecht sein, aber hilft wohl nicht beim Loswerden.

Seit Verwendung dieser Köder liegt wenigstens ab und zu eine tote Wühlmaus im Gras.
Nein, ich habe da kein Mitleid, will keines haben. Ich schippe den Kadaver auf eine Schaufel und werfe ihn in den Müll. Punkt.

Katzen interessieren sich weder für die Köder, noch für tote Wühlmäuse!
Es besteht da keine Gefahr. Aber ich verdecke die Köderstellen sowieso mit einer Steinplatte.
Das sah vielleicht zeitweise aus im Gemüsegarten: wie gepflastert...

Während der Gartensaison wurden manche Köder oft tagelang nicht angerührt. Weil es noch genug Wurzelgemüse im Garten gab!
 Aber über den Winter müssten die Wühlmäuse dann doch ...verschwinden...?

So, nun wisst ihr es.

Was hab ich noch?




Ein Kürbisfoto!
Drei kleinere Kürbisse hängen noch an der Pflanze...
 -  wer weiß, wie lange?

Und sonst?
Haben wir bereits zum zweiten Mal  "zum letzten Mal im Jahr" den Rasen gemäht!
Ich grabe und lockere  in den Staudenbeeten herum. Das ist teilweise sehr sehr anstrengend, weil wir
Beton Lehmboden haben! Unkraut bekämpfen wir mechanisch! Deswegen wächst es auch überall...

 HIER gibts ein bisschen Lesestoff zu Unkrautmitteln...

...ich geh dann mal noch ein paar Unkräuter herausgraben...

Bye-bye...


Kommentare:

  1. Also ich versuche Unkraut durch Aufessen zu bekämpfen, wenn es denn essbar ist :D
    Das mit den Mäusen.... Ich kann deinen Ärger verstehen. Mir ging es ja mit den Nacktschnecken so, und nachdem sie mir meine frischen Setzlinge gefressen hatten, kannte ich auch kein Mitleid mehr und habe zum Salz gegriffen. Tierlieb hin oder her, aber wenn die mir mein Essen fressen, dann werd ich stinkig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben wohl mehr als eine Salatschüssel voll Unkraut! Die Vorstellung, all das zu essen, ist eher...lustig.
      Aber ich weiß schon, was du meinst, Sandra...
      ;-)
      Bei uns sind immer mehrere Behälter (Mörtelkübel) im Einsatz, in denen Grasschnitt, Wurzelunkräuter und Pflanzenmaterial landen, die dann zur Kompostieranlage gefahren werden...Es wuchert wie verrückt!

      Zusätzlich dazu haben wir natürlich einen Kompost.

      Ich könnte einmal über unser Kompostiersystem/Pflanzenabfälle/Wildkräuterküche
      bloggen?

      ...wenn ich mal Zeit und Muße dafür habe: gern.

      Liebe Grüße und schönen Sonntag!

      Löschen
  2. Habe ich schon mal erwähnt, wie gerne ich über den Gartenzaun in fremde Gärten blicke...?
    ... und den Leuten beim Arbeiten zuschaue.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..das ist schön, Bea...
      Dann kann ich ja mit den Gartenbloggereien weitermachen...

      Übrigens habe ich in der Auflistung die Zucchinis unterschlagen, und den Zuckermais, und die Kräuter....

      Liebgrüßt...

      Löschen
  3. Deine Ernte kann sich wirklich sehen lassen!
    Die Wühlmäuse bekämpfe ich mittlerweile mit einer Falle. Bisher habe ich aber nur 2 gefangen.
    Mit den Ködern sah man den Erfolg nicht sofort, daher mag ich die Falle lieber.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ich SEHE ja bei jedem Gang durch den Garten, was los ist: Ob neue Erdaufwerfungen, Hügel, Hügelketten da sind oder nicht.Solange ich noch Aktivitäten sehe, lege ich Köder. Mittlerweile kenn ich schon deren Ecken, und im Gewächshaus schaue ich ganz genau hin.
      Die sollen nächstes Jahr wirklich weg sein.

      Löschen