Sonntag, 26. Oktober 2014

Mittelalterbankett

Es war uns eine große Ehre, 
gestern zum Mittelalterbankett geladen worden zu sein.
Alle Speisengänge waren hervorragend!
Was für ein wunderschönes Erlebnis!





Beeindruckend.
Danke hierfür.


Sonntag, 19. Oktober 2014

Fruchtfliegenfalle basteln

Sicher: Vor dem Haus auf der Bank sieht es aus wie an einem Obststand.
Da steht eigenes und geschenktes Obst. (Die Gelben rechts sind Quitten.)
Das ist schön. 



Aber 
Viechzeug gibt es gerade in Massen!
Auch drin.
Also draußen und drinnen:

Fruchtfliegen, Stechfliegen, Wühlmäuse,
und bei Harald hat ein Wurm ...ähm...rausgeguckt.

Harald bekam ein Spot-on,
 die Stechfliegen erwischen wir kaum,
 die Wühlmäuse werden meistens (nicht immer!) ignoriert, und

ich habe heute eine Fruchtfliegenfalle aufgestellt:


So. Nun.
Happy Obstsalat!

Freitag, 17. Oktober 2014

Bierseife

Frisch gesiedet:


Anklicken vergrößert das Bild.

Nun schlummern die 4 Seifenblöcke bis übermorgen, 
dann kann ich sie in Stücke schneiden.

Nächste Punkte:
Abspülen, Reinigen und Desinfizieren in der Seifenküche.
Aufräumen. Platz schaffen. 

Badekonfekte ausformen, Etiketten erstellen,
etc pp.

Mittagessen? Ach ja...





Donnerstag, 16. Oktober 2014

Frische Luft

Mit dem Kinderwagen und so als praktizierende Oma
 komme ich auch zu meinem Spaziergang....


Am Röhrensee gibt es - theoretisch - Känguruhs!

Aber die Biergärten haben schon zu!



Anscheinend wird es nun doch Herbst?





Montag, 13. Oktober 2014

Herbstkerwa Thurnau 2014

...ein paar Eindrücke von gestern:




Ja, ich könnte zu jedem Bild etwas sagen, und noch viel mehr. 
Aber heute muss es ohne Getratsche gehen.
Die Fotos sprechen doch auch!

Eins nur: 
Auf dem letzten Foto seht ihr
Monika.
Ihre Töpferdinge sind 
 erdreich
erd - reich an form und fantasie
keramik und mehr
monika pitroff (leider noch) ohne website.

Bye...

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Wertvoll




Manchmal sind sie Heilerinnen und Zauberer.
Manchmal können sie auch quälen.
Sie wissen, was sie tun, auch wenn es sich für uns oft erst mal anders anfühlt.
Sie versetzen uns in Staunen.
Oft wissen sie mehr als die Ärzte
Sie finden die richtige Stelle. Ich glaube, man sagt Triggerpunkt. (Hab ich mal gehört.)
Insgesamt tragen sie zu unserem Wohlbefinden bei.


Bestimmt kann jeder von uns dazu mindestens eine Geschichte erzählen.

Und nun bräuchten sie unsere Stimmen:


 (Wie ich dazu komme, dies auf den Blog zu setzen? Unsere Tochter bat um unsere Unterschriften,
und da dachte ich....ihr seht schon....)

Übrigens: Heute ist Mittwoch - da wird nachmittags "das Baby der Physiotherapeutin" wieder gesittet.
Diese  Redewendung benutze ich  gerne und sie passt so oft wie angegossen. Grins.


 



Freitag, 3. Oktober 2014

Herbsternte 2014

Tja, wie war das Gartenjahr?
Reichhaltig und bunt, das kann ich schon sagen.


Aber...
schaun wir mal genauer hin:

- Salate im Frühjahr - gut
- Gewächshausgurken - superleckere  Sache!
- Tomaten - genug und wohlschmeckend, allerdings: die schwarzen Tomaten sind geschmacklich ein Flop,
   wir bleiben dann wohl wieder bei unseren altbewährten roten Sorten....
- Kohlrabis - da wohnten die Nacktschnecken drin, da war quasi nix los...
- Möhren - mickrige Ernte, kleine Möhren - so schlimm war es noch nie!
- Pastinaken - ebenso schlecht - das sind wir nicht gewöhnt.
- Kartoffeln - gelbe Sorten sehr gut, lila Sorte katastrophal, leicht faulend und mit Drahtwürmern! Und wir 
  dachten, wir wären die Drahtwürmer schon los. Nunja, hier sind sie wieder. Keine Experimente mit        lilarotblauen Kartoffeln mehr. Außerdem schmecken sie mehlig. Nix.
- Rote Beete - problemlos wie immer.
- Mangold - hatten wir irgendwo Mangold? Der hat es nicht geschafft.
- Zwiebeln - gelingen immer!
- Kürbisse - da bin ich sehr zufrieden.
- Bohnen - es gab zwei mal in der Saison reife Buschbohnen - im Sommer und im Herbst.

Hab ich was vergessen?


 Hier ist noch mal ein Tomatenbild - mit den letzten und den allerletzten Tomaten.
Heute, am 3.Oktober erntete ich den Rest (unteres Bild) und räumte das Gewächshaus aus.

Dabei stieß ich natürlich wieder auf Wühlmausspuren, wie auch in der letzten Zeit immer
mal wieder. Vermutlich sind diese Tierchen auch für die schlechte Ernte des Wurzelgemüses verantwortlich?
Obwohl sie auch im Gewächhaus selbst Röhren und Gänge gegraben haben, zeigten die Tomaten keine Ertragseinbußen. 


Diese Wühlmauslöcher habe ich heute für Euch fotografiert - nun ja, es sind Löcher.
Hier seht  ihr auch, wie ich sie nun im Herbst weiter bekämpfen werde: mit Gift-Köder.
Jawohl.
Alle soften Vertreibungsmaßnahmen haben nichts geholfen.
Ihr erinnert Euch an Fluten, Brennesseljauche, Knoblauch stecken und anderen Schnickschnack?
Das kann vorbeugend eventuell nicht schlecht sein, aber hilft wohl nicht beim Loswerden.

Seit Verwendung dieser Köder liegt wenigstens ab und zu eine tote Wühlmaus im Gras.
Nein, ich habe da kein Mitleid, will keines haben. Ich schippe den Kadaver auf eine Schaufel und werfe ihn in den Müll. Punkt.

Katzen interessieren sich weder für die Köder, noch für tote Wühlmäuse!
Es besteht da keine Gefahr. Aber ich verdecke die Köderstellen sowieso mit einer Steinplatte.
Das sah vielleicht zeitweise aus im Gemüsegarten: wie gepflastert...

Während der Gartensaison wurden manche Köder oft tagelang nicht angerührt. Weil es noch genug Wurzelgemüse im Garten gab!
 Aber über den Winter müssten die Wühlmäuse dann doch ...verschwinden...?

So, nun wisst ihr es.

Was hab ich noch?




Ein Kürbisfoto!
Drei kleinere Kürbisse hängen noch an der Pflanze...
 -  wer weiß, wie lange?

Und sonst?
Haben wir bereits zum zweiten Mal  "zum letzten Mal im Jahr" den Rasen gemäht!
Ich grabe und lockere  in den Staudenbeeten herum. Das ist teilweise sehr sehr anstrengend, weil wir
Beton Lehmboden haben! Unkraut bekämpfen wir mechanisch! Deswegen wächst es auch überall...

 HIER gibts ein bisschen Lesestoff zu Unkrautmitteln...

...ich geh dann mal noch ein paar Unkräuter herausgraben...

Bye-bye...


Donnerstag, 2. Oktober 2014

Eine Ausfahrt...

...mit der allersüßesten Enkeltochter unternahm ich gestern - in Bayreuth.

Wir fuhren am Roten Main entlang zum Gelände, 
auf dem 2016 dann die Landesgartenschau stattfinden soll.



Es gab viel zu bestaunen!
Bzw ich staunte,
und die Enkeline hielt
bei den spannendsten Ausblicken
ihren halbstündigen Nachmittagsschlaf...



Im Rotmaintal werden riesige Erdbewegungen vorgenommen!




Aber dazu sagte das Baby nichts.



Vielleicht kommt das ja noch?
Denn wir werden mit dem Kinderwagen bestimmt wieder dort hin kurven...



Der Himmel sah auch ganz toll aus!


...und das Wehr dort ist auch interessant.
Erst am Rückweg wachte die kleine Prinzessin dann wieder auf.


Und schließlich waren wir bald wieder daheim.

 
Das war alles sehr schön,
herzerwärmend,
und
eine gelungene Abwechslung zum Alltag.