Samstag, 11. April 2015

Natur Grüne Brennnessel Seife

Der Wunsch

nach einer Haarseife mit Patchouli wurde mir nun von einem treuen Kunden so oft ans Herz gelegt, dass ich ihn nach langer Zeit nun doch endlich erfüllen wollte. Zunächst natürlich als Test. Zuerst wollte ich lediglich den Duft in meiner Haarseife austauschen.

Doch dann googelte und stöberte ich doch noch ein wenig herum, bastelte in Gedanken an der Grundrezeptur, verwarf die  Änderung des Grundrezeptes wieder, blieb aber an der Option
Brennnesseln
hängen.



Ganz wie früher, als das Seifensieden noch Hobby war, spazierte ich also in unseren Garten.
Dort pflückte ich frische fiese Brennnesseltriebe, die neben unseren Kompostbehältern wachsen.

Für gewerbliche Seifenherstellung dürfen nicht einfach Gartenkräuter verwendet werden, denn diese haben keine Zertifikate, keine Nachweise der Inhaltsstoffe, kein chemisches Profil, keine Analyse, kein Datenblatt, nichts: das wäre komplett illegal.

Hier ging es aber um mein persönliches Testvergnügen, und so kochte ich aus den Brennnesseln Tee.
Nach dem Abkühlen pürierte ich alles.



Die grüne Soße war nun die Flüssigkeit für den Laugenansatz.



In mein Haarseifenrezept gebe ich immer Zitronensäure.
Die Zitronensäure färbte den Pflanzensud rötlich.

Als das Natriumhydroxid dazu kam -
natürlich unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften -
verfärbte sich die Flüssigkeit  wieder.

Die Lauge kam nun zur vorbereiteten Ölmischung.
Es wurde gerührt und beduftet.



In den Formen ruht das Brennnesselwunder nun,
bis ich sie schneiden kann.
Ich vermute, dass die Seife noch etwas bräunlicher wird.

Nach dem Schneiden muss die Seife noch ein paar Wochen reifen.

Aber dann...ich freue mich richtig auf diese Seife!

(Dies ist keine Anleitung zur Seifenherstellung; es ist lediglich eine unvollkommene Erzählung.)

Kommentare:

  1. Ich melde mich freiwillig als Testerin :D ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal sehen - vielleicht verlose ich ein, zwei Exemplare, wenn sie fertig gereift ist...

      Löschen
    2. Hui, das wäre klasse :) Ich hab irgendwie noch nicht das richtige für meine Dreads gefunden.... Und Brennesseln finde ich sowieso unglaublich toll. Nicht nur als Seife, sondern auch als Gemüse :) Freue mich schon wenn wieder die leckeren Samenkapseln wachsen. Muss dringend meinen Vorrat auffüllen, meiner ist fast leer.

      Löschen
    3. Ah, Sandra, eine Testperson mit Dreads brauche ich eh noch.
      Du solltest mir aber dann zur Haarwäsche einige Fragen beantworten...
      Teil mir doch bitte mal deine Adresse mit.Ein Kontaktformular findest du in meinem Shop.
      LG

      Löschen
  2. Diese Brennesselhaarseife kann nur gut werden.
    Liebe Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das klingt ja nach einem tollen Rezept. Brennnesseln sind ja doch nützlich, was muss nur was draus machen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was Brennnesseln betrifft, bin ich sehr zwiegespalten.
      Einerseits - und eigentlich - finde ich die Pflanzen ja klasse...(Inhaltsstoffe, Verwendung in Küche und Kosmetik)

      Andererseits...und an mancher Stelle sind die schon nervig und penetrant...

      Nunja.



      Löschen
  4. Das ist ja spannend, was da auch farblich so passiert. Muss ich wissen, was eine Haarseife ist? Habe ich grundlegende Beiträge verpasst? Liebe Grüße, das Seifen-Greenhorn Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Haarseife ist zum Haarewaschen da. Die Haarseifenrezeptur ist extra auf Haare angepasst.

      So ist zB. oft Zitronensäure mit eingebaut, damit die Wäsche auch bei kalkhaltigem Wasser erfolgreich wird.
      Öle und Zusatzstoffe sind auf die Haarpflege ausgerichtet, die Überfettung ist geringer als bei Pflegeseifen.
      Trotzdem ist es eine Wissenschaft für sich, und auch jedes Haar reagiert ja anders.
      Es ist ähnlich wie beim Haarshampoo...nicht jedes eignet sich für jeden.

      Am besten
      mal testen!
      ;-)

      Löschen
  5. Du liebe Zeit! Da bliebe ich lieber bei dem Privatvergnügen ;-) Denn da bin ich persönlich sicher, daß man da weiß, was man hat. Einerseits kann man die Auflagen zwar verstehen ... aber manches ist dennoch hanebüchen. ;-)
    Ich selbst stelle aber keine Seife her, auch nicht privat :-) Habe mich nur vor Äonen mal daran versucht, rein spaßeshalber um zu wissen, wie es geht.

    Witzig, trinke gerade Brennesseltee ;-) Von solchen aus dem Garten ...

    Brennessel fürs Haar ist wirklich toll, habe aus Brennesselwurzeln schon Haartinktur bereitet und dem zunehmenden Wuchs zuschauen können. Braucht man für Deine Seife mit Zitronensäure dann keine saure Rinse hinterher? So wie Méa es beschrieb?

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit der Rinse oder Haarspülung kann man machen, muss es aber nicht.
      Da sollte man sich individuell herantasten.

      Löschen