Mittwoch, 13. April 2016

Rasen - Wiese - Grünfläche

Während in den Nachbarsgärten an den sonnigsten Frühlingstagen schon die lärmenden Ordnungsmaschinen ihre Bahnen zogen, blieben wir ruhig.

Zwar mähen wir in unserem Garten auch unseren "Rasen", aber  es stresst uns keineswegs, wenn das Grün nicht wie ein Teppich daherkommt.

Wir machen also alles mögliche nicht, was die anderen tun:

- nicht düngen

- keine "Unkraut"bekämpfung; (und wenn, dann nicht mit Gift!)

- nicht vertikutieren

- nicht bewässern  

 

Es fliegen viele Insekten in unserem Garten, und das finden wir richtig.

Ja, im Garten breitet sich Moos aus. Na und? Wenn uns das zu viel wird, harken wir das mal weg.

Wollt ihr die "Unordnung mal" sehen?

Kommt mit... ich habe gerade Fotos gemacht....

Das Wiesenschaumkraut beginnt zu blühen. Die Margeriten strecken ihre Hälse.

Die Pflanzen, es sind noch viele mehr,  haben sich alle von selbst eingefunden.

 

Teile der Wiese lassen wir  einfach wachsen. Kleinere Flächen und Wege werden natürlich in den Garten gemäht.

Hier ist ein Foto vom letzten Sommer:

Man kann das orangefarbene Habichtskraut und die Margeriten erkennen...

 

Hier habe ich noch drei nette Links für euch:

Berggarten-Blumenwiese 

und

Hortipendium- Blumenwiese  

und

Hortus insectorum 


Wie sieht das bei euch im Garten aus?

Kommentare:

  1. Ich bin begeistert. Somag ich es auch. Ich mag den
    englischen Rasen nicht, wo kein Hälmchen anders ist.
    Bei mir darf man auf den Rasen. Und ich steche auch
    keinen Köwenzahn aus - ich mag ihn sehr. Das leuchtende
    gelb und später die vielen Fallschirmchen.
    Einen angenehmen Wochenteiler wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Da wir ja eine Mietwohnung haben, wird der Rasen vor dem Haus auch vom Vermieter vertikutiert, gedüngt und gemäht. Allerdings trotzt unser Rasen diesen Bemühungen. Dadurch, dass bei uns lediglich bis ca. 14,3 Uhr die Sonne auf die Terasse scheint, macht sich auch mehr und mehr Moos breit. Und es 'rächt' sich, dass beim Einzug kein Mutterboden sonder der ausgebaggerte mit vielen vielen Samen genommen wurde. Dieses Mal wurde nach dem vertikutieren noch einmal nachgesät, aber ich bezweifle, dass daraus jemals ein passabler Rasen wird. Egal, es kommt wie es kommt.

    GLG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Mittlerweile genauso und meine Nachbarin hasst mich dafür, weil der Löwenzahn zu ihr rüberfliegt ... Wiesenschaumkraut ist bei uns noch nicht soweit. Gottseidank ist unser Rasenmäher kaputt und ich hoffe das bleibt auch so.
    Die Vögel mögen's und auch die Erdkröten, Weinbergschnecken und Libellen haben sich wieder eingefunden. Na bitte. Es soll sogar noch "schlimmer" werden.

    LG Doris

    AntwortenLöschen
  4. Genauso müsste es bei mir aussehen mit dem Rasen, so ich einen hätte !
    Gratuliere dir zu dieser naturfrohen Einstellung.
    Liebe Grüße von Jutta,
    die dich bei Irmi unter den Kommentaren entdeckt hat

    AntwortenLöschen
  5. Vor unserer Eigentumswohnung im Erdgeschoss hat es eine kleine Rasenfläche. Die wurde am 31. März zum ersten Mal vom Gärtner, der für die ganze Überbauung zuständig ist, gemäht. Unmittelbar vor unserem Sitzplatz hatte ich einige Krokusse, die in den letzten Zügen waren, mit Steckchen markiert, damit der Rasenmäher drum rum kurven soll. Nun blühen am gleichen Ort Vergissmeinnicht, die sich selber versamt haben und ich habe sie wieder markiert, obschon das Gras drum herum bald 15 cm hoch ist. Zum Glück habe ich beim Gärtner einen Stein im Brett und er macht solche Mätzchen mit. Um ihn bei Laune zu halten, offeriere ich ihm ab und zu Kaffee und Kuchen. :-)
    Ansonsten ist natürlich das Grün um unser Haus rum in keinster Weise mit eurem Garten zu vergleichen. Ausser meinen Kräutern und ein paar Erdbeeren gedeiht nichts Essbares.
    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  6. Ja, so sieht es bei uns auch aus, und ich gebe mir viel Mühe, dort, wo mal der Maulwurf war, z.B. schön viel Mohn auszusäen, das klappt immer, so wird die Wiese noch etwas bunter!
    Rund um uns herum allerdings fahren fast täglich die "richtigen Kerle" mit ihren dröhnenden Aufsitzmähern. Sie haben Glück, daß Hexerei meinerseits leider nicht funktioniert.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Oh, unser Nachbar vorher war ständig böse mit uns weil es auch so aussah. Ich mag das, wir mögen das. Dein Garten gefällt mir.
    Liebe Seifenfrau, ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    habe letzte Woche im Zwergenwald an Euch gedacht, das wäre etwas für Deine Enkelin!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. So sollte ein Gartenrasen aussehen. Mit Gänseblümchen, Wiesenschaumkraut,... was da alles schon wächst.
    Ich schönes Wochenende
    Ganga

    AntwortenLöschen
  9. So schön. So eine Wiese hatte ich mir bei uns am Haus auch gewünscht. Nur im Schatten der Korkenzieherweide wird das leider nichts. Allerdings das Habichtskraut haben wir ein paar Meter weiter in den Steinfugen vor der Teichmauer. Nur hätte ich so gern eine Gänseblümchen, Margeritenwiese mit reichlich Weißklee gehabt. Rasen wollte ich jedenfalls nie haben!
    VG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      wir hatten nicht geplant, dass nun gerade Margeriten und Habichtskraut etc auf die Wiese sollen. Das ist von selbst gekommen. Wir haben die Wiese machen lassen...Das Habichtskraut zB hatte sich eigentlich der Nachbar irgendwo ausgegraben und bei sich gepflanzt - das ist komplett zu uns gewandert, bei ihm ist nichts mehr...es bewegt sich quasi so quer durch den Garten. Wenn man es lässt.
      Ich sollte mal wieder Gartenfotos machen...
      Liebe Grüße

      Löschen