Montag, 24. April 2017

Zwiebelaskerwa am 30. April in Thurnau

Nach der langen Winterpause geht unser  Marktleben wieder los.

Den Anfang macht Thurnau am 30.04.2017 mit der Zwiebelaskerwa.


Copyright Marktgemeinde Thurnau

(=Zwiebelkirchweih. Weil dort traditionsgemäß die Steckzwiebeln für den Garten geholt werden. Normalerweise. Meine Steckzwiebeln frieren allerdings bereits im Beet.)


Copyright Marktgemeinde Thurnau

Der Eintritt ist frei, das Ambiente ist herrlich, und die Sonne wird scheinen.

Nun sagt mir mal einen Grund, warum ihr nicht zu mir an den Markstand kommen werdet?



Dienstag, 18. April 2017

Eistulpen

Unser Wetter heute, 

nur von innen geknipst:


"Ich könnt greina."

(Übersetzung: Ich könnte weinen.)


Was da wohl wieder alles kaputtgefroren ist?

Samstag, 15. April 2017

Frohe Ostern!

Na, wo will das Osterwetter diesmal mit uns hin? Die Tulpen frieren doch schon!

Solange es nur bewölkt ist, geht es ja noch. Aber was macht der Osterhase, wenn es regnet?

Frohe Ostern!

Montag, 3. April 2017

Wanderung oder Spaziergang?

Wir waren gestern...

tja, was war das nun?

...wandern?...spazieren?

 


 

Auf jeden Fall sind wir gleich hinter unserem Haus los, um eine bestimmte Richtung zu erkunden. Ihr kennt das, man denkt, da, wo man sonst immer rechts abbiegt, müssten wir mal links gehen, und dann Richtung ...Thurnau. Dabei kamen wir in Neudorf heraus, was nach längerer Überlegung auch logisch war. 

Es war total schön, die gewohnten Wege zu verlassen!

Die Tracking-App zeigte am Ende ein zickzackförmiges Ei als Rundweg an, 

und sagte, es waren 8,87 km in 2:40 h.

 

 

Wenn man mit Rucksack geht, ist es eine Wanderung. Denken wir.

Allerdings hatten wir zu zweit nur einen Rucksack dabei.

War das nun schon gewandert oder noch spaziert?

 

Jedenfalls war es sehr schön draußen!

 



Samstag, 1. April 2017

Ist wohl Werbung...

Im April wird ja bereits überall kräftig gegärtnert.

Deshalb lege ich jeder Online-Bestellung

eine kleine "Gärtnerseife Schrubbi"

mit ins Päckchen.

Damit kann man nach der Gartenarbeit prima die Hände waschen! 

(Nur im April. Solange der Vorrat reicht. Kein Aprilscherz.)


Ja, das ist jetzt irgendwie Werbung.

Aber das bin auch ich.

Die Fotos habe ich vor ein paar Minuten im Garten gemacht.

 


Dienstag, 28. März 2017

Lemongras-Seife

Meine Lemongras-Seife heitert mich selbst auf!


Vorhin erst habe ich die Seifenblöcke, die ich vorgestern siedete, geschnitten und bestempelt.


Diemal halbierte ich viele der normalen Seifenstücke, weil mir ein Auftrag über kleine Kommunionsseifchen vorliegt.


Hier sieht man den Fisch-Stempel, wie gewünscht.

 

Zur Auswahl wäre auch noch ein anderer Fische-Stempel vorhanden gewesen.


Nach dem Abzählen der bestellen Seifen ging es dann weiter mit dem Blatt-Stempel...



 So sind sie bei mir normalerweise im Shop und auf den Märkten zu bekommen.


Hier seht ihr ein Modell mit einer besonders vorwitzigen "Haube"!



..und aus den Rand- und Reststücken knete ich meistens einige Kugeln.

Vielleicht filze ich diese ein, vielleicht aber auch nicht.





Donnerstag, 16. März 2017

Brom

Brom

Gestern früh wussten wir alle viel weniger über Brom als gestern Abend.

Und das kam so:

Es war kurz nach 9 Uhr und Holger und ich waren im Auto unterwegs nach Bayreuth, und wir suchten im Radio den Regionalsender, weil wir das oft so machen, wenn wir hier gerade unterwegs sind. 

Wir hörten: "....Chemieunfall in der Schule ereignet...Evakuierung....keine verletzten Schüler...." und ich sagte dann:" ja, wo denn, an welcher Schule denn wohl?" und schon kams "... Gesamtschule Hollfeld...Kein Unterricht mehr....Die Schüler werden evakuiert und  ..."

Mir wurde irgendwie schlecht. Denn das ist die Schule des Sohnes, und dort befand er sich gerade.

Mein Mann sagte, dass wir nun gar nichts anders machen als geplant, denn es wurde auch gesagt, die Eltern sollen ihre Kinder NICHT abholen. Gut, versteh ich ja alles. Ist ja logisch.

 

Ich versuchte vergeblich per Handy, Kontakt zum Sohn zu bekommen. Nichts.

Dann kam Musik im Radio....und schließlich  der Hinweis, dass es um 9.30Uhr mehr Infos zu den Ereignissen in Hollfeld geben soll.

 

Wir waren längst angekommen, blieben aber noch im Auto sitzen und starrten das Radio an...

 

Schließlich kam mehr Info, ein Lehrer hätte bei der Unterrichtsvorbereitung Brom verschüttet, die Schüler wären bereits alle aus dem Schulgebäude draußen, Feuerwehren und Krisenstab wäre da...

Nun gut. Nun gut.

 

Es dauerte noch ein bisschen, dann kam auch ein Lebenszeichen vom Sohn:" Alles gut." 

 

 

Was war nun eigentlich los? Hier ist einer der ersten Presseberichte mit Bilderserie


Schließlich gingen wir wieder ganz normal unserem eigentlichen Tagesplan nach. Der Sohn war längst wieder daheim und freute sich über den freien Schultag. 

 

Ihn erreichte die Nachricht des Chemieunfalls übrigens  in Form einer Durchsage der Schulleitung, und zwar während einer IT-Kurzarbeit! Diese musste dann kurzerhand eingesammelt werden, bevor sie ohne Jacke und Schultasche zügig Richtung  Sportplatz  der Schule gehen mussten. Die IT-Arbeit wurde dann in einer der Turnhallen (weit genug entfernt vom Unfallort!) schnell noch beendet.

Das alles war gestern aufregend!



Dienstag, 14. März 2017

Mitte März im Garten

Letztes Jahr 

war es kälter und weniger schön draußen.


 

Jedenfalls an diesem Datum.

Heute fand ich das Wetterchen schon ganz passabel und angemessen.

 


Nicht umsonst heißt es ja:

Königinnen werden im März geboren.


Nur leider schützt das die Königinnen auch nicht vor dem Älterwerden.

Nunja.

 

Mariella, die vor einer Woche drei Jahre alt wurde,

sagte heute zu mir:

"Liebe Oma, ich wünsche dir eine Kastanie und einen Blumenstiel."

Das hat mich riesig gefreut!



Mittwoch, 8. März 2017

Badestange am Weltfrauentag!

Liebe Frauen, 

wenn ihr heute  am Weltfrauentag in meinem Onlineshop bestellt,

bekommt ihr  eine Badestange eurer Wahl geschenkt.

 Gebt das bei der Bestellung einfach im Bemerkungsfeld mit an!

 

 

Ich wünsche einen wunderschönen Tag!

Montag, 6. März 2017

Frühling. Im Garten geht´s los...

Am Samstag haben wir erstmals dieses Jahr einen Gartentag eingelegt.

Übrig geblieben ist davon leider nur dieses seltsame und unterbelichtete Handyfoto.

 

Es zeigt nur einen Zipfel des Gartens! Wir sägten und schnitten und asteten, harkten, sammelten 

und säten, und fuhren das Material immer wieder weg...

Es gibt so viel organisches Material auf der Welt, das glaubt ihr nicht!

Die im Beet überwinterten Möhren waren nach diesem Winter zu 75 % dann doch erfroren. Aber immerhin: einen Topf voll gab es dann doch noch!

 

 Der Garten hat uns wieder!

Allerdings ist es jetzt schon wieder regnerisch...

Dienstag, 28. Februar 2017

Frisch aus der Gefriertruhe

..ihr wisst schon, (für) was das ist?

 



Montag, 20. Februar 2017

Winter Ade

In sehr vielen Blogs wird aufgeregt über Frühlingsgefühle und erste Gartenaktivitäten berichtet.

Nun. Hier verabschiedet sich der Winter eher langsam.


 Rutschige  Reste von Eis und Schnee gab es  im Hofgarten Bayreuth vor genau einer Woche:

 

Es taut.

 Genauer gesagt: tagsüber taut es, nachts friert es wieder.

Im Garten gibt es auch nicht viel Bewegung...

Obwohl,

so vom Leben des Schneemanns aus betrachtet...

Und auch dies sind Fotos von heute:

 

- Da sind noch Möhren vom letzten Jahr im Beet;

die muss ich bei Gelegenheit mal genauer ansehen. 

- Beim Sturm im Januar flog das Lüftungsfenster vom Gewächshaus weg!

- Eingefrorener Wasserbehälter...

- Und hier...die ersten Schneeglöckchen unter dem Laub!

 

Ich glaub, das dauert noch mit dem Frühling, obwohl die Vögel zwitschern.

Äste und Zweige kann man aber zwischendurch bei Sonnenschein schon mal schneiden.

 




Mittwoch, 15. Februar 2017

Stärke und Schönheit anwaschen...oder so...

Am Anfang eines Jahres, wenn ich wieder alles, was ich in der Weihnachtszeit verkauft habe, nachproduziere, ist die Platzsituation auf den Lagerregalen besonders chaotisch  eng. So wie ...jetzt.

 

Denn die Seifenreifekisten stapeln sich sehr. Seifen, die noch reifen müssen, brauchen mehr Platz als bereits verkaufsfertige Stücke, da ja immer noch ein Lüftchen dazwischen durchstreifen soll.

Ich weiß schon gar nicht mehr, wohin damit und schiebe Kisten und Kästen auf den Regalbrettern hin und her. Richtig auf  ein Foto bekomme ich die Situation irgendwie gar nicht, aber es ist so.

Hier blickt ihr mal  in nur ein Regalbrett schräg hinein:

Das Nachproduzieren geht natürlich weiter:

 Heute siedete ich Bierseife.

 

Die Rezeptur habe ich auf vielfachen Wunsch dahingehend verändert, dass man sie in Zukunft auch als Haarseife nutzen kann. Die Beduftung ist gleich geblieben, die haarfreundlichen Inhaltsstoffe wurden angepasst und verändert. Sie ist höher überfettet und wird auch für trockenes Haar sehr geeignet sein. 

 

 

Diese aktualisierte wunderbare Haut- und Haarseife wird  in etwa zwei Monaten verkaufsfertig sein.

 

Der Link zur bisherigen Bierseife ist hier.


Und HIER habe ich 2013 über die erste meiner Bierseifen geschrieben! 

 

Jaja, wie schnell die Zeit vergeht!

 

Prost!




Freitag, 27. Januar 2017

Von Taufseifen und Muttermilchseifen

Im November

druckste die Tochter kurz herum, und fragte dann, ob ich ihr nicht eine Muttermilchseife mit ihrer momentan im Überfluß vorhandenen feinen Milch machen könnte. Die Idee fand ich sofort gut (und auch nicht abwegig, denn im Seifenforum hat man schon von seltsameren Seifenzutaten gelesen...), aber ich musste sie wegen der Weihnachtsgeschäftigkeit auf "später" vertrösten. 

Sie sammelte also die überschüssige Milch, die dann erst mal weiter  in die Gefriertruhe wanderte.

Die Männer der Familie fanden das wieder mal extrem seltsam und waren doch leicht verunsichert.

Es war immer zu witzig, wenn einer der Kerle mal wieder auf der Suche nach Milch oder Sahne im Kühlschrank ein neutrales Gefäß mit einer weißen oder cremefarbenen Flüssigkeit heraushob, die Augenbrauen hochzog und dann ganz laut fragte: "Was ist denn das??? Ned, dass des wieder Muttermilch ist???"

Wir Frauen haben uns dabei kaputt gelacht!

Das mit der  Muttermilchphobie wurde nach dem Einpendeln der Trinkgewohnheiten der zweiten Enkeline dann aber langsam besser. Irgendwann standen keine undefinierbaren Kännchen oder Töpfchen mehr herum...Die Männer atmeten auf.

 

Die männlichen Wesen mussten letzte Woche noch einmal stark sein, denn ich holte die gesammelten Muttermilchspenden aus der Truhe und begann mit dem Seifesieden.

 

 Als ich in die halbaufgetaute Milch das NaOH einrührte,

verfärbte sich die Lauge eidottergelb. Das ist eine normale Farbreaktion bei Milchseifen;

sehr faszinierend.

Bereits  die Lauge  wirkte schon so cremig-gehaltvoll...

In eine Mischung aus Kokosfett, Olivenöl, Mandelöl, Babassuöl, Rizinusöl und einem Minianteil an Bienenwachs, rührte ich langsam  die quietschgelbe Lauge hinein. 

Beduftet habe ich mit Absicht nicht.

Das ganze ergab zwei Blockformen voll, wovon ich in die eine ein paar bunte Seifenschnipsel gab.

(Wovon ich ja Unmengen habe!)

 

Die Seife heizte sich schön von selbst auf, gelte, und nach zwei Tagen schnitt ich sie in Stücke.

 

Hier sind ein paar Stücke zu sehen. 

Nun muss die Seife reifen.

Ich finde, sie wirkt jetzt schon richtig cremig-pflegend.

Aber...nun heißt es Geduld haben.

Nun wäre es ja chic gewesen, wenn es diese Muttermilchseifen als Give-aways zur Taufe der 

Jüngsten gegeben hätte, gell?

Aber der Tauftermin wurde uns irgendwie ziemlich knapp vor dem Termin mitgeteilt.

("Wie? Das haben wir euch noch nicht gesagt?) Gut, Schwamm drüber... ich ließ mir was einfallen.

Es wurde dann keine Extra-Anfertigung mit Seifenstempel, sondern ich verwendete bereits vorhandene kleine Seifen, für die ich dann die Verpackung individualisierte. Guckt mal....

Leider ist nun nicht alles selbstgemacht: Die Organzasäckchen habe ich extra bestellt, genauso wie ich die Etiketten gekauft habe. Die Seifchen sind aber von mir. Sieht man zwar erst auf den zweiten Blick, aber was solls?

Und die Etiketten hätte ich nie so schön hingekriegt! 

 

Im Bild seht ihr zwei der beteiligten Personen...

;-)

  ...und nun schließen wir die Fensterläden wieder,

...denn...

es ist immer noch tiefster Winter.

 

 








Samstag, 14. Januar 2017

Mittwoch, 4. Januar 2017

...immer noch zwischen den Jahren...

Immer noch fühlt sich das Tun und Leben wie "dazwischen" an,

obwohl das alte Jahr in vielerlei Hinsicht abgeschlossen, abgeheftet und abgerechnet ist.

Allmählich wurden überall neue Kalender aufgeschlagen und aufgehängt,

aber ... es sind einfach noch Weihnachtsferien!

 

 

Tatsächlich hatte ich noch nie in meinem Haus geräuchert,

aber als eine befreundete Markthändlerin meinte, sie braucht 

unbedingt noch Seifen, beschlossen wir einen schönen Tausch:

Seifen gegen Räucherwerk.

Für mich war das neu, und ich fand Gefallen daran.

Meine Männer guckten etwas skeptisch.

Das ist wirklich ein schönes Ritual für die Dazwischen-Zeit.

Und wieviel Spiritualität man da nun hineinlegt oder auch nicht, 

bleibt jedem selbst überlassen...

Das Haus bekam eine Reinigungs- und eine Harmonisierungsräucherung.

Wie steht ihr zum Räuchern?

Ich wünsche nochmal ein schönes neues Jahr!