Donnerstag, 16. März 2017

Brom

Brom

Gestern früh wussten wir alle viel weniger über Brom als gestern Abend.

Und das kam so:


Es war kurz nach 9 Uhr und Holger und ich waren im Auto unterwegs nach Bayreuth, und wir suchten im Radio den Regionalsender, weil wir das oft so machen, wenn wir hier gerade unterwegs sind. 

Wir hörten: "....Chemieunfall in der Schule ereignet...Evakuierung....keine verletzten Schüler...." und ich sagte dann:" ja, wo denn, an welcher Schule denn wohl?" und schon kams "... Gesamtschule Hollfeld...Kein Unterricht mehr....Die Schüler werden evakuiert und  ..."


Mir wurde irgendwie schlecht. Denn das ist die Schule des Sohnes, und dort befand er sich gerade.


Mein Mann sagte, dass wir nun gar nichts anders machen als geplant, denn es wurde auch gesagt, die Eltern sollen ihre Kinder NICHT abholen. Gut, versteh ich ja alles. Ist ja logisch.

 

Ich versuchte vergeblich per Handy, Kontakt zum Sohn zu bekommen. Nichts.


Dann kam Musik im Radio....und schließlich  der Hinweis, dass es um 9.30Uhr mehr Infos zu den Ereignissen in Hollfeld geben soll.


Wir waren längst angekommen, blieben aber noch im Auto vor dem Radio sitzen.

Schließlich kam mehr Info, ein Lehrer hätte bei der Unterrichtsvorbereitung Brom verschüttet, die Schüler wären bereits alle aus dem Schulgebäude draußen, Feuerwehren und Krisenstab wäre da...


Nun gut. Nun gut.

 

Es dauerte noch ein bisschen, dann kam auch ein Lebenszeichen vom Sohn:" Alles gut." 

 

 


Was war nun eigentlich los? Hier ist einer der ersten Presseberichte mit Bilderserie


Schließlich gingen wir wieder ganz normal unserem eigentlichen Tagesplan nach. Der Sohn war längst wieder daheim und freute sich über den freien Schultag. 

 

Ihn erreichte die Nachricht des Chemieunfalls übrigens  in Form einer Durchsage der Schulleitung, und zwar während einer IT-Kurzarbeit! Diese musste dann kurzerhand eingesammelt werden, bevor sie ohne Jacke und Schultasche zügig Richtung  Sportplatz  der Schule gehen mussten. Die IT-Arbeit wurde dann in einer der Turnhallen (weit genug entfernt vom Unfallort!) schnell noch beendet.


Das alles war gestern aufregend!




Kommentare:

  1. Phuu, ich kann mir euer Herzklopfen gut vorstellen! Zum Glück ist alles gut ausgegangen.
    glg

    AntwortenLöschen
  2. Also, da wäre mir das Herz auch in die Hose gerutscht.
    Es ist erfreulich, dass alles glimpflich abgegangen ist.
    Einen sonnigen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Da habt ihr ja eine Aufregung gehabt, da hätte mir die Knie auch gezittert aber bin ich froh dass alles gut geendet hat für deinen Sohn!
    Schönen Sonntag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen