Montag, 11. Dezember 2017

Weihnachtsmarkt in Waischenfeld 2017

Der war aus meiner Perspektive ein Flop,

obwohl er in den Jahren vorher gut funktioniert hat.

Was war geschehen?

 

Die Innenräume, in denen ich in den Jahren vorher stand, waren nicht mehr verfügbar.

Also bekam ich einen neuen Standplatz im Malteser"haus".

Dieses Maltesergebäude war nun nichts anderes als eine der Garagen der Rettungsfahrzeuge.

Beim Aufbau am Samstag Mittag ahnte ich noch nicht, wie kalt das werden würde, denn es befanden sich zwei Heizkörper darin, und direkt vor dem einen Heizkörper baute ich auf.

Sonntag Morgen fuhr ich hin, natürlich dick angezogen.

Dort traf ich dann auf andere dick vermummte Aussteller.

Ich hatte mir extra Beleuchtung und Kabelmeter mitgebracht, um weihnachtliche Stimmung zaubern zu können, aber da nicht alle Händler dafür gesorgt hatten, blieb die Neon-Deckenbeleuchtung die ganze Zeit angeschaltet. 

Die hohe Garagentüre war die ganze Zeit offen, damit die Besucher uns an unserem neuen Platz finden würden.

Zugluft und Kälte herrschten vor. 

Die voll aufgedrehten Heizkörper spürte man nur, wenn man sich dicht an sie presste.

Ja, das sah komisch aus.


Wie gesagt, das ist meine Perspektive.

Der Markt zog sich ja noch über die halbe Straße und fand in verschiedenen Gebäuden und Bereichen statt. Wie es dort war, weiß ich nicht.

Bei mir/uns landeten eindeutig  weniger Besucher und Käufer.

Nachmittags begann es dann zu schneien und zu stürmen.

Nicht diese niedlichen Weißröckchen-Schneeflöckchen,  nein.

Ein scharfer Wind brachte viel kalten Schnee.

Das Christkind kam dann auch irgendwo ...ich habe es nicht gesehen.

 

Zum Abbau und Einladen musste ich erst mal den Rudi  unter dem Schnee frei kehren.

Mir graute den ganzen Nachmittag schon vor der Heimfahrt, aber im Schneckentempo bin ich 

dann doch ganz gut durch Berg, Tal und Kurven gekommen. (35 km)

 Oh Mann!

Haken drunter.

Nächster Markt.




Kommentare:

  1. Oh je, ich hoffe Du bist inzwischen wieder gut erholt und fit für den nächsten hoffentlich schöneren Markt. Ein Weihnachtsmarkt sollte schon stimmungsvoll sein und die Händler ohne jegliche Weihnachtsdekoration kann ich gar nicht verstehen - das versteht sich doch eigentlich von selbst, dass man etwas Weihnachtsdeko dabei hat. Bei uns war das Wetter auch ganz scheußlich - ich wollte eigentlich einen Adventsmarkt besuchen und habe es wegen des Schneesturms dann sein lassen. Ich drück die Daumen für Deinen nächsten Markt. GlG

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das hört sich echt fies an. Das tut mir für dich und die anderen Aussteller leid. Ich finde es immer ein s hlimmer Marktt, wenn ich grad so die Stamdgebüht reinkriege, aber frieren, wenig Käufer und Schneesturm und Auto,Ausbuddeln toppt alles. Ich drück dir die Daumen für den nächsten Markt.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen