Freitag, 27. Januar 2017

Von Taufseifen und Muttermilchseifen

Im November

druckste die Tochter kurz herum, und fragte dann, ob ich ihr nicht eine Muttermilchseife mit ihrer momentan im Überfluß vorhandenen feinen Milch machen könnte. Die Idee fand ich sofort gut (und auch nicht abwegig, denn im Seifenforum hat man schon von seltsameren Seifenzutaten gelesen...), aber ich musste sie wegen der Weihnachtsgeschäftigkeit auf "später" vertrösten. 

Sie sammelte also die überschüssige Milch, die dann erst mal weiter  in die Gefriertruhe wanderte.

Die Männer der Familie fanden das wieder mal extrem seltsam und waren doch leicht verunsichert.

Es war immer zu witzig, wenn einer der Kerle mal wieder auf der Suche nach Milch oder Sahne im Kühlschrank ein neutrales Gefäß mit einer weißen oder cremefarbenen Flüssigkeit heraushob, die Augenbrauen hochzog und dann ganz laut fragte: "Was ist denn das??? Ned, dass des wieder Muttermilch ist???"

Wir Frauen haben uns dabei kaputt gelacht!

Das mit der  Muttermilchphobie wurde nach dem Einpendeln der Trinkgewohnheiten der zweiten Enkeline dann aber langsam besser. Irgendwann standen keine undefinierbaren Kännchen oder Töpfchen mehr herum...Die Männer atmeten auf.

 

Die männlichen Wesen mussten letzte Woche noch einmal stark sein, denn ich holte die gesammelten Muttermilchspenden aus der Truhe und begann mit dem Seifesieden.

 

 Als ich in die halbaufgetaute Milch das NaOH einrührte,

verfärbte sich die Lauge eidottergelb. Das ist eine normale Farbreaktion bei Milchseifen;

sehr faszinierend.

Bereits  die Lauge  wirkte schon so cremig-gehaltvoll...

In eine Mischung aus Kokosfett, Olivenöl, Mandelöl, Babassuöl, Rizinusöl und einem Minianteil an Bienenwachs, rührte ich langsam  die quietschgelbe Lauge hinein. 

Beduftet habe ich mit Absicht nicht.

Das ganze ergab zwei Blockformen voll, wovon ich in die eine ein paar bunte Seifenschnipsel gab.

(Wovon ich ja Unmengen habe!)

 

Die Seife heizte sich schön von selbst auf, gelte, und nach zwei Tagen schnitt ich sie in Stücke.

 

Hier sind ein paar Stücke zu sehen. 

Nun muss die Seife reifen.

Ich finde, sie wirkt jetzt schon richtig cremig-pflegend.

Aber...nun heißt es Geduld haben.

Nun wäre es ja chic gewesen, wenn es diese Muttermilchseifen als Give-aways zur Taufe der 

Jüngsten gegeben hätte, gell?

Aber der Tauftermin wurde uns irgendwie ziemlich knapp vor dem Termin mitgeteilt.

("Wie? Das haben wir euch noch nicht gesagt?) Gut, Schwamm drüber... ich ließ mir was einfallen.

Es wurde dann keine Extra-Anfertigung mit Seifenstempel, sondern ich verwendete bereits vorhandene kleine Seifen, für die ich dann die Verpackung individualisierte. Guckt mal....

Leider ist nun nicht alles selbstgemacht: Die Organzasäckchen habe ich extra bestellt, genauso wie ich die Etiketten gekauft habe. Die Seifchen sind aber von mir. Sieht man zwar erst auf den zweiten Blick, aber was solls?

Und die Etiketten hätte ich nie so schön hingekriegt! 

 

Im Bild seht ihr zwei der beteiligten Personen...

;-)

  ...und nun schließen wir die Fensterläden wieder,

...denn...

es ist immer noch tiefster Winter.

 

 








Samstag, 14. Januar 2017

Mittwoch, 4. Januar 2017

...immer noch zwischen den Jahren...

Immer noch fühlt sich das Tun und Leben wie "dazwischen" an,

obwohl das alte Jahr in vielerlei Hinsicht abgeschlossen, abgeheftet und abgerechnet ist.

Allmählich wurden überall neue Kalender aufgeschlagen und aufgehängt,

aber ... es sind einfach noch Weihnachtsferien!

 

 

Tatsächlich hatte ich noch nie in meinem Haus geräuchert,

aber als eine befreundete Markthändlerin meinte, sie braucht 

unbedingt noch Seifen, beschlossen wir einen schönen Tausch:

Seifen gegen Räucherwerk.

Für mich war das neu, und ich fand Gefallen daran.

Meine Männer guckten etwas skeptisch.

Das ist wirklich ein schönes Ritual für die Dazwischen-Zeit.

Und wieviel Spiritualität man da nun hineinlegt oder auch nicht, 

bleibt jedem selbst überlassen...

Das Haus bekam eine Reinigungs- und eine Harmonisierungsräucherung.

Wie steht ihr zum Räuchern?

Ich wünsche nochmal ein schönes neues Jahr!